Bessere Gesundheit ohne Krankheiten


Direkt zum Seiteninhalt

Yoga kann zur Vorbeugung für die Gesundheit und bei manchen Krankheiten hilfreich sein

Yoga kann zur Vorbeugung für die Gesundheit und bei manchen Krankheiten hilfreich sein


Das Yoga kann als Wellness für den Körper eingesetzt werden oder man profitiert sogar bei Krankheiten oder Beschwerden. Wer das Yoga als Wellness nutzen möchte, kann mit der Zeit mehr innere Ausgeglichenheit erfahren und ein besseres Gefühle für Geist und Körper bekommen. Wer allerdings schon an bestimmten Krankheiten leidet, kann in Absprache mit dem behandelten Arzt das Yoga für die Nachbehandlung oder als Begleittherapie in Betracht ziehen. Auch zur Vorbeugung für die Gesundheit und für mehr Vitalität soll Yoga helfen können. Doch sollte Yoga regelmäßig durchführt werden und am Anfang möglichst unter fachlicher Anleitung. Beim Yoga wird versucht, eine Einheit von Körper, Geist und Seele herzustellen.

Eine Gruppe bei Yoga Übungen für die Gesundheit

Bei welchen Krankheiten kann Yoga hilfreich sein?

Grundsätzlich gilt auch bei Yoga: Vorbeugen ist besser als hinterher heilen müssen. Um einer Heilung nicht entgegenzuwirken ist es sinnvoll, mit den behandelten Arzt zusammen zu arbeiten. Beim Yoga wird versucht, das Ungleichgewicht von Geist und Körper in Einklang zu bringen. So wird beim Yoga u. a. angestrebt, die Kopfschmerzen, Migräne, Psychosomatische Krankheiten oder Angstzustände deren Ungleichgewicht aufzulösen, sofern dies die Ursache ist. Und das auf besonders sanfte Weise. Auch bei Tinnitus, Diabetes, Asthma oder bei der Raucherentwöhnung wurde schon Verbesserungen durch das Yoga erreicht. Außerdem bei Rückenprobleme oder andere Verspannungen des Bewegungsapparats kann Yoga hilfreich sein. Weitere mögliche Anwendungsgebiete sind z. B. bei Stress, physischer Erschöpfung, nach Bandscheibenvorfälle, bei Energieblockaden, Hypertonie, Skoliosen, nach Hexenschüssen und einige mehr. Im Einzelfall sollte immer der Arzt entscheiden.

Eigene Erfahrung mit Yoga
Bei meiner Krankenkasse wurde ein 10 x Yoga (1 Stunden pro Woche) Kurs angeboten, den ich auch war genommen habe. Dort wurde immer darauf hingewiesen, das nur die Übungen gemacht werden sollte, die man sich auch zutraut b.z.w. durch die Krankheit überhaupt möglich ist. Und in der Tat war nach ein paar Stunden schon erste Erfolge zu verbuchen. Man fühlte sich leichter und unbescherter. Leider hielt das bei mir nur 1 Stunden nach dem Kurs an, so dass ich es nach 10 Stunden auf sich beruhen ließe. Hinterher betrachtet war es mit Sicherheit ein Fehler nicht weiterzumachen, denn wenn ich nach 10 Stunden schon erste Erfolge für meine Gesundheit hatte, was wäre dann erst mit 100 oder 1.000 Stunden geworden? Und genau das ist das Problem. Wenn man Yoga macht, sollte man es auch regelmäßig tun, was viele wieder deshalb nicht tun. Der Alltag holt die Menschen wieder ein und der Trott im Alltagsleben lässt einem weitertreiben. Dabei wäre der relativ kleine Aufwand um was für die Gesundheit zu tun.

Das untern gezeigte Video zeigt Yogaübungen für Anfänger. Bei gesundheitlichen Einschränkungen sollten Sie Rücksprache mit Ihrem Arzt halten, ob die Übungen für Sie geeignet sind.


Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü