Bessere Gesundheit ohne Krankheiten


Direkt zum Seiteninhalt

Die Gesundheit des Kindes soll abhängig sein von der Wohnlage

Die Gesundheit des Kindes soll abhängig sein von der Wohnlage


Die Gesundheit der Kinder in Wohnquartieren, die auch als Problemviertel sich etabliert haben, kann erhöhte Risiken im Vergleich zur anderen Wohnlagen haben. Das kann schon in der Schwangerschaft beginnen, wo das Wohnumfeld schon Einfluss nehmen kann. Haben Kinder somit aufgrund von ärmeren Verhältnissen der Eltern eine schlechte Gesundheit oder ist alleine die Wohnungssituation entscheidend? Was für Gründe kann es noch geben? Welche Rolle hat dabei der soziale Status der Familie und wie äußert sich das bei Kindern?

Meistens sorgt sich die Mutter um die Gesundheit Ihres Kindes

Was wurde in der Studie über die Gesundheit und der Wohnlage der Kinder herausgefunden?
Ca. 18.000 Kinder wurden in der Studie befragt, wobei die Unterteilung der Wohnlage nach z. B. Bevölkerungsdichte, Baustruktur, Lage in Stadt oder Land, Mietniveau vorgenommen wurden. Dabei kam heraus, dass das Wohnviertel einen Einfluss auf die Gesundheit des Kindes haben kann. Dabei kommt es bei den Eltern nicht einmal auf den sozialen Status an. Alleine die Tatsache, dass Kinder in Problemviertel aufwachsen würde reichen, das sie sich oft weniger bewegen als in besseren Wohngegenden, was zu Übergewichtigkeit führen kann. Aber die werdenden Mütter würden im Schnitt in einer schlechteren Wohnlage zu rund 24 % in der Schwangerschaft rauchen, während es im guten Viertel nur 12 % tun. Die Kinder schauten auch mehr Fernsehen als in gehobenen Gegenden. Quelle: http://www.apotheke-adhoc.de

Was können die Gründe des schlechten Einfluss für Kinder auf die Gesundheit sein?
Kommentar: Ich denke, dass der Einfluss der Umgebung schon prägend sein kann. Gerade bei der mangelnden Bewegung könnte es daran liegen, dass es vermutlich zu wenige Angebote und Möglichkeiten gibt, dass Kinder ausreichend spielerisch sich bewegen können. Zudem lebt glaube ich niemand freiwillig in Problemviertel, so das sehr wohl die finanzielle Möglichkeiten bei diesen betroffenen Personen eher eingeschränkt sind. Zumal der Frust über diesen Zustand sich auch im Zigaretten rauchen zeigen kann. So können auch mangelnde Spielmöglichkeiten oder finanzielle Mittel dazu führen, dass das Kind mehr Fernsehen schaut. Eigentlich ist die Studie nur ein weiterer Beweis, dass die Gesundheit bei Kindern durch mangelhaftes Umfeld sich verschlechtern kann. Zur einer Verschärfung zu diesem Problem hatte vermutlich auch Hartz 4 beigetragen, weil viele Eltern in Problemviertel umziehen mussten, weil das Amt keine teueren Wohnungen bezahlt. Das Problem ist nur, das wenn die Kinder eine schlechtere Gesundheit haben und oft zu Krankheiten neigen, die berufliche Zukunft eher schlecht aussieht. Es kann nicht sein, dass Kinder unfreiwillig in Armut leben müssen und dafür auch noch mit einer schlechten Gesundheit bestraft werden. Da ist eigentlich die Politik gefordert, dieses Ungleichgewicht schnellstens zu beheben, denn die Gesundheit unserer Kinder sollte uns doch am Herzen liegen.


Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü