Bessere Gesundheit ohne Krankheiten


Direkt zum Seiteninhalt

Was kann man gegen Stechmücken tun, damit sie nicht zur Plage werden?

Was kann man gegen Stechmücken tun, damit sie nicht zur Plage werden?


Es ist doch jedes Jahr dasselbe. Immer zur besten Sommerzeit kommen auch reichlich die Stechmücken und wollen vor allen Dingen eines, unser Blut. Doch was hilft gegen die Plagegeister und was für natürliche Hausmittel gibt es? Wenn nun die Stechfliege zu gestochen hat, welches einfache Naturmittel kann dabei helfen? Wie finden die Mücken im Dunkeln Ihre Opfer und können manche Stechmücken auch Krankheiten übertragen? Hat auch die Kleidung eine Einfluss auf Stechmücken und wie sieht es mit dem Volksglauben aus, das Menschen die oft gestochen werden süßes Blut haben? Übrigens, wer sich dagegen im Wald oder Wiesen aufhält, kann sich auch noch eine gefährliche Zecke einfangen. In dem Bericht " Die Zecken sind jetzt wieder aktiv und können fiese Krankheiten übertragen" wird genauer darüber eingegangen.

Steckmücken sind unangenehm und manche können sogar Krankheiten übertragen

Welche Hausmittel können gegen die Stechfliegen helfen?

Es sind reichlich Tipps im Umlauf, wie man die Stechmücken fern halten kann. So sind Fliegengitter an den Fenstern eine bewährte Methode, um die Plagegeister auf einfache Weise fern zuhalten. Doch was mache ich, wenn ich das in der Mietwohnung nicht anbringen darf? Ein Tipp ist, einen Deckenventilator zu montieren, denn Zugluft mögen die Mücken nicht. Doch die ganze Nacht möchte man ihn vielleicht nicht laufen lassen, zumal man sich unterkühlen kann. Andere Geplagte nehmen eine Weihrauchpflanze, entweder für den Balkon oder auch in der Wohnung um die Schnaken fernzuhalten. Den Geruch sollen die Mücken überhaupt nicht mögen. Wer möchte, kann sich auch neben das Kopfkissen ein Lavendelblütensäcken hinlegen, was die Gegend um das Bett mückenfrei machen soll. In östlichen Ländern vor allem in Asien werden Räucherstäbchen (Moskito Coils) abgebrannt, um die Stechmücken zu vertreiben. Doch ob das auf Dauer so gut für die Gesundheit ist, mag ich zu bezweifeln. Manche Menschen berichten, dass Sie mit Lavendelöl - Duftlampen Erfolg haben.

Welche Tipps können in der freien Natur gegen die Stechmücken helfen?
Hier sollen z. B. Nelkenöl, Lavendelöl, Lorbeeröl oder Eukalyptusöl helfen, in dem man es auf die freien Hautstellen einreibt. Zu Not soll auch eine Mischung von Wasser und Apfelessig im gleichen Verhältnis gegen die Mücken helfen. Ein natürliches Insektenschutzmittel soll es in den Reformhäusern geben, das aus Kokosöl und Aloe Vera auf pflanzlicher Basis angeboten wird. Im Garten kann ein großer Walnussbaum helfen, die Mücken zu vertrieben. Auch Basilikum und Tomaten Pflanzen mögen die Plagegeister nicht. Ein schnell gemachtes Insektenschutzmittel, das man auch im Urlaub oder auf Reisen verwenden kann, ist eine Zitrone, die mit vielen Gewürznelken eingesteckt auf den Nachtisch gelegt wird. Doch auch die Vitamin B Ausdünstungen mögen die Tierchen überhaupt nicht. Besonders viel Vitamin B sind in Pilzen, Vollkornprodukten, Milch oder Walnüssen zu finden. Schutz bieten soll auch der Verzehr von Knoblauch. Dazu viel Obst und Gemüse, um zu vermeiden, dass der Körper übersäuert wird. Denn das Blut ein übersäuertes Milieu finden Stechmücken anziehend. Ein Tipp kommt noch von einem Professor aus Hohenheim, der rät, helle Kleidung zu tragen, weil Stechmücken besonders Dunkelheit mögen und helle Sachen lieber meiden.

Was tun, wenn die Stechmücke zu gestochen hat?
Als erste Hilfe, damit sich die Einstichstelle nicht entzündet, nimmt man ein Eiswürfel und kühlt die Stelle. Ein altes Hausmittel ist auch die Zitrone oder eine Zwiebel. Diese teilt man in 2 Hälften und reibt die betroffene Haut rund um die Einstichstelle ein. Auch eingeriebener Essig soll bei Juckreiz helfen.

Können Stechmücken in Deutschland gewisse Krankheiten übertragen?
Die Gefahr besteht, dass auch Stechmücken sich in Deutschland befinden, die Krankheiten übertragen können. So hat schon 2007 das Umweltbundesamt darauf hingewiesen, dass durch den Klimawandel gefährliche Stechmücken eingeschleppt werden können. In Europa gibt es Stechmücken, die z. B. das Chikungunya Fieber oder das West Nil Fieber übertragen können. In Skandinavischen Ländern gibt es schon Stechmücken, die den Sindbis Virus übertragen, das Hautausschläge, Fieber und teils hartnäckige Gelenkschmerzen auslösen kann.


Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü