Bessere Gesundheit ohne Krankheiten


Direkt zum Seiteninhalt

Warum das Sonnenbaden so gefährlich sein kann

Hautkrebs-Warum das Sonnenbaden so gefährlich sein kann


Im Jahre 2008 wurde für 135.000 Menschen in Deutschland der Alptraum Wirklichkeit. Sie hatten Hautkrebs. Übrigens ist der Hautkrebs die Nr. 1 der Tumor - Krankheiten. Laut der Deutschen Dermatologischen Gesellschaft (DDG) lassen sich jährlich ca. 900.000 Menschen wegen Karzinomen und Melanomen an der Haut behandeln.

Die Frau im Liegestuhl lässt sich sonnen, kann auf Dauer zu Hautkrebs führen

Schätzungen zufolge soll der gefährliche schwarze Hautkrebs in Zukunft (2050) rapide zunehmen, so dass mit 7 % Steigerungsrate jährlich zu rechnen ist. Da würde auch jetzige Vorbeugung nichts nützen, denn die Schäden wären schon vorhanden. Wichtig ist die rechtzeitige Erkennung des Hautkrebses, da zu spät erkannte Erkrankungen häufig tödlich enden können. Von der Schädigung der Haut z. B. Sonnenbrand bis zum ersten Anzeichen würden meist 20 bis 40 Jahre vergehen. Alleine in Deutschland haben sich die bösartigen Hautkrebse seit 1990 verdoppelt.

Da ein Drittel der Muttermale durch Karzinome entstehen, haben Menschen mit mehr als 40 Muttermale haben, ein 15-faches erhöhtes Risiko zu erkranken. Wenn man als Kind oder Jugendlicher öfters Sonnenbrände hatte, steigt das Risiko um das bis zu Dreifache. Gefährdete Stellen am Menschen sind die Nase, Ohren, Stirn, Nacken, Unterlippe, Unterarme, Handrücken, Schläfen oder bei einer Glatze. Obwohl die Voruntersuchung bei Menschen über 35 Jahren angeboten wird und auch eine Kassenleistung ist, nehmen noch immer nicht alle daran teil. Zurzeit sind es in Deutschland gerade mal 4 Millionen Menschen, die die Ganzkörperuntersuchung auch nützen.

Dabei wäre die Wahrscheinlichkeit, dass man bei Erkennung eines Hautkrebses im 1. Stadium noch eine 90 % Chance hat, zu überleben. Bei späterer Entdeckung sinkt die Überlebenswahrscheinlichkeit unter 30 %. Häufig sind Menschen mit dunkler Haut sind nicht so gefährdet wie mit heller Haut. Da durch die ultraviolette Strahlung die meisten Fälle von Hautkrebs entstehen, unterscheidet der Krebs nicht, ob das UV von einem Solarium stammt oder von der Sonne. Messungen haben ergeben, dass z. B. in München teilweise eine starke Zunahme von UV-B-Werte festgestellt worden sind, die in der Stärke einst in Sizilien vorkamen. Deshalb ist ein wichtiger Teil zur Verhütung von Hautkrebs der Schutz vor der Sonne sowie deren Vorbeugung. Quelle: http://www.fr-online.de



Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü