Bessere Gesundheit ohne Krankheiten


Direkt zum Seiteninhalt

Wie man Ungeziefer im Haus ohne Chemiekeule wieder los wird?

Wie man Ungeziefer im Haus ohne Chemiekeule wieder los wird?


Von einem Moment auf den Anderen können die Insekten in Erscheinung treten. Meist hat es aber einen Grund, warum die Schädlinge im Haus einen Besuch abstatten. Bevor man sie sieht, sind die Insekten oft schon in Höhlräumen, Schrankritzen oder unter dem Fußboden aktiv. Die Kleidermotte oder der Pelzkäfer brauchen dagegen nur durch das Fenster fliegen. Andere Schädlinge wie die Lebensmittelmotte oder der Speckkäfer kann man mit dem Einkauf unfreiwillig nach Hause holen. Vorräte von Getreide sowie trockenes Tierfutter sind für manche Insekten wahre Leckerbissen. Wenn dann im Müsli die Larven sitzen oder der Körper zu jucken anfängt, dann wird es höchste Zeit zu handeln. Denn manche Insekten sind nicht nur Ärgerlich, sondern können auch gewisse Krankheiten übertragen. Viele Betroffene starten dann eine Vernichtungsaktion mit chemischen Mitteln, die zwar die Insekten vernichten, aber möglicherweise gifte Substanzen enthält, die der Gesundheit schaden kann. Mitunter gasen manche Köderdosen oder Mottenpapier nach und nach Nervengifte aus, die dann monatelang in der Luft liegen können. Gerade für Kinder, aber auch Meerschweinchen oder Kanarienvögel können diese Gifte gefährlich werden. Doch was soll man sonst tun?

Insekten machen sich oft an Lebensmittel heran und können Krankheiten übertragen

Was kann man tun, um Ungeziefer zu vermeiden?

Natürlich kann man nicht alle Insekten fernhalten, aber durch ein paar Tipps könnte es weniger Besuch geben. Gerade bei Einkauf sollte man auf die Verpackung achten, damit diese noch intakt sind. Zu Hause sollte man Lebensmittel gut verschließen oder in dichte Dosen geben. Dabei möglichst kühl, trocken und auf die Haltbarkeit achten. Damit Schädlinge nicht ungehindert in Haus hereinfliegen können, sollte man an Türen und Fenster gewisse Fliegengitter anbringen. Aber auch Böden und Wände nach Spalten und Ritzen schauen und diese möglichst abdichten. Bei Textilien soll das Niemöl vor Motten schützen, das laut Stiftung Warentest unbedenklich für die Gesundheit ist. Öfter mal die Kleidung waschen und bei Nichtgebrauch in Kleidersäcke verstauchen. Und auch der Teppich sollte öfters mal gesaugt werden. Sollte Sie eine Kakerlake oder eine Bettwanze finden, dann sollten Sie sich professionelle Hilfe holen, denn Schaben können laut der Berliner Biologischen Beratung bestimmte Krankheiten übertragen.

Wie bekomme ich die Plagegeister wieder los?
Grundsätzlich gilt, befallene Lebensmittel in die Mülltonne entsorgen. Bei Textilien reicht meist schon eine Wäsche auf 60 Grad aus. Sollte das Kleidungsstück nicht auf 60 Grad waschbar sein, dann ein paar Stunden eingepackt ins Gefrierfach legen. Bei Motten zum Beispiel kann auch die Schlupfwespe helfen. Körnkäfer, Teppichkäfer oder Speckkäfer einfach mit dem Staubsauger aufsaugen und danach den Staubsaugerbeutel sofort außerhalb in die Mülltonne werfen. Fruchtfliegen kann man durch eine selbst gemachte Mischung einfangen. Dazu braucht man 2/3 Apfelessig, 1/3 Apfelsaft und ein paar Tropfen Spülmittel. Das Ganze in mehrere kleine Schnapsgläser und pro Glas 2 - 3 Tropfen Spülmittel hinein tun und die Gläser in der Wohnung verteilen. Sollte Sie nicht mehr weiter wissen, gehen Sie zu einem Profi und fragen Ihn, ob es auch giftfreie Möglichkeiten gibt, den Befall von Insekten zu befreien. Wenn Sie die Schädlinge auch giftfrei loswerden, kann das nur gut für die Gesundheit sein. Quelle: http://www.test.de


Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü