Bessere Gesundheit ohne Krankheiten


Direkt zum Seiteninhalt

Wenn zu häufiger Fernsehkonsum das Risiko von Krankheiten erhöht

Wenn zu häufiger Fernsehkonsum das Risiko von Krankheiten erhöht


In einer australischen Studie wurde untersucht, wie das Fernsehverhalten auf die Gesundheit wirkt. Dabei kam erschreckendes zu Tage. Außerdem soll es einen Unterschied geben, ob man auf dem Sofa fernsah oder ein Buch las. Dabei sind die möglichen Krankheiten durch den zu vielen Fernsehkonsum schwerer, als man vermuten würde. So kann das Risiko von z. B. Herz-Kreislauf- Krankheiten, Krebs oder Asthma erheblich steigen, wenn man nur 1 Stunde Fernsehen sieht. Aber was genau wurde herausgefunden?

Zu viel Fernsehen soll der Gesundheit schaden

Was wurde für ein Gesundheitsrisiko bei zu viel Fernsehkonsum festgestellt?

So soll die Lebenserwartung durch den häufigen Konsum des Fernsehens sinken können und auch jede Stunde, wo man Fernseh schaut, soll das Krankheitsrisiko von Krebserkrankung um 9 Prozent steigen. Bei Herz-Kreislauf Krankheiten waren es bis zu 18 Prozent. Ein Buch lesen auf demselben Sofa würde diesen Effekt nicht haben. So würde es auch nach einem langen Fernsehabend nicht möglich sein, am nächsten Tag den Bewegungsmangel durch Sport wieder auszugleichen. Irgendwie handelt es sich bei diesem Phänomen der Krankheitshäufung um die Kombination aus Bewegungsmangel und negativen Stoffwechselbeeinflussung. Quelle: http://www.rp-online.de

Was für andere Studien über das Fernsehen gibt es noch?

  • In Neuseeland gab es eine Studie, die gezeigt hat, dass die Kinder, die wenig Fernseher schauten, besser in der Schule waren und häufiger auf die Uni gingen, als Kinder die viel fernsahen.
  • In den USA zeigt eine Studie, dass Kinder, die über 2 Stunden an der Glotze hingen, zu Krankheiten wie Bluthochdruck und Fettleibigkeit neigten.
  • Eine deutsche Studie stellte fest, das Kinder, wo täglich einige Stunden fern sahen, häufiger an der Krankheit Asthma erkrankten
  • Eine Kombination von zu häufig Computer und Fernseher soll dafür verantwortlich sein, dass ca. 40 % der Kinder in Deutschland an Haltungsschäden leiden, was eine deutsche Studie feststellte.
  • Für Kinder unter 2 Jahren soll es nach einer US Studie gar nicht möglich sein, den Inhalt einer Sendung (selbst für Kleinkinder erstellte DVD) zu erfassen.
  • Haben Kinder einen eigenen Fernseher im Kinderzimmer, wurde nach einer Münchner Studie festgestellt, dass diese Kinder meist Dicker und Dümmer waren, als andere Kinder ohne eigenen Fernseher.



Ein Auszug eines interessanten Vortrags vom Ärztlichen Direktor
der Psychiatrischen Universitätsklinik in Ulm über den Fernsehkonsum


Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü