Bessere Gesundheit ohne Krankheiten


Direkt zum Seiteninhalt

Wenn der Arbeitslohn zu gering ausfällt, kann die Gesundheit schaden nehmen

Wenn der Arbeitslohn zu gering ausfällt, kann die Gesundheit schaden nehmen


Die meisten Menschen kennen es, wenn man sich ungerecht behandelt fühlt. Das ist mit der Bezahlung im Job nicht anders. Wenn man arbeitet und der Lohn dafür nicht angemessen ist, kann es laut Studie zu Krankheiten führen. Dabei wurde ein interessantes Experiment gestartet. Während die Einen schufteten, waren die anderen Chefs und schauten nur zu. Bei der Bezahlung bekamen aber die Arbeiter viel weniger Geld, als sie sich erhofft hatten. Die Folge davon war, dass es körperlich messbare Reaktionen der Betroffenen gab. Überhaupt ist das Thema deshalb so interessant, weil es scheinbar ein tiefsitzendes Gerechtigkeitsgefühl verletzt, wenn man ungerecht behandelt wird. Leider ist dieser Betroffene nicht nur gefühlsmäßig verletzt, sondern gefährdet unterbewusst doch seine Reaktion auch seine Gesundheit. Bedroht von dieser Ungerechtigkeit können viele Menschen sein, wie das untenstehende Video darstellt, denn viele Menschen müssen in Ihrem Berufsleben einige Ungerechtigkeiten scheinbar aushalten.

Kann eine schlechte Bezahlung zu Krankheiten führen?

Was wurde in der Studie über ungerechte Bezahlung und der Gesundheit herausgefunden?

Bei der Studie worden 80 Studenten in Chefs und Arbeiter auf 12 Gruppen unterteilt. Dann bekamen die Arbeiter eine Aufgabe, indem Sie aus Unterlagen Einsen und Nullen sortieren mussten. Während die Arbeiter schufteten, konnten die Chefs es sich gemütlich machen. Nach 25 Minuten war der Spuck vorbei und es ging zur Bezahlung. Je mehr die Arbeiter getan hatten, desto mehr Geld bekam das ganze Team. Nun ging es um die Aufteilung des Geldes, das die Chefs vornahmen. So wie sich das darstellt, bekamen die Chefs das meiste Geld, während die Arbeiter mit einem ungerechten Lohn abgespeist wurden. Um zu ergründen, welche Reaktionen die Arbeiter hatten, wurde die Herzfrequenz gemessen. Dabei kam heraus, dass bei einem ungerechten empfundenen Arbeitslohn die Herzfrequenz weniger variierte als bei den Chefs. Laut dem Studienleiter ist die verringerte Herzfrequenz ein Vorbote für eine mögliche Herzerkrankung.

Welche Krankheiten können durch Ungerechtigkeiten entstehen?

Wir alle haben uns bestimmt schon mal aufgeregt, wenn jemand ungerecht behandelt wurde. Irgendwann hat man sich wieder abgeregt und gut war. Doch bei einer ungerechten Bezahlung im Job hört dieser Stress ja nicht auf. Das heißt, der Mitarbeiter erlebt durch Ungerechtigkeiten in gewisser Weise einen Dauerstress, der sich in Krankheiten widerspiegeln kann. Mögliche Krankheiten sind z. B. Depressionen, Herzerkrankungen oder Bluthochdruck. Das Fatale an der Sache ist, desto mehr sich der Mensch ungerecht behandelt fühlt, umso mehr besteht die Gefahr von ernsten Krankheiten. Dabei kann der Betroffene meist nicht direkt den Einfluss auf das Herz spüren, sondern erst mit der Zeit können dann die Folgen sichtbar werden. Quelle: http://www.augsburger-allgemeine.de


Fazit der Studie über ungerechte Bezahlung und mögliche Krankheiten

Kommentar: Die Frage muss erlaubt sein, ob es überhaupt einer Studie bedarf, um festzustellen, dass eine ungerechte Bezahlung nicht gesundheitsförderlich ist? In einer Zeit, wo viele Menschen für einen Hungerlohn arbeiten, weil es kein Mindestlohn gibt und nach der Arbeit aufs Amt gehen müssen, damit sie überhaupt überleben können. Doch es ist auch die Zeit, wo Milliarden für die Bankenrettung eingesetzt werden, aber scheinbar kein Verständnis für die Bedürfnisse der arbeitenden Menschen vorhanden ist. Denn wie ist es anders zu erklären, das es immer noch kein Mindestlohn gibt, dafür teilweise sehr schlechte Bezahlung in prekären Beschäftigungsverhältnissen zunimmt? Dafür wird vermutlich auch die Kosten für die Gesundheit steigen, wenn sich daran nichts ändert, weil die Menschen laut der Studie vermutlich auf kurz oder lang an Krankheiten leiden werden. Es wird höchste Zeit, das sich die Verhältnisse in unserem Land ändern.


Ein Youtube Beitrag zum Thema
"Studie der IG Metall zu den Berufschancen der jungen Generation - Interview Detlef Wetzel"
In dem Video von "IGMetall" wird gezeigt, wie viel Menschen in Deutschland schon in Praktika,
prekären Arbeitsverhältnissen und Leiharbeit sind.


Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü