Bessere Gesundheit ohne Krankheiten


Direkt zum Seiteninhalt

Stabsichtigkeit ( Astigmatismus )

Stabsichtigkeit ( Astigmatismus )


Krankheitszeichen von einer Stabsichtigkeit :

Es handelt sich bei der Stabsichtigkeit (Astigmatismus) um eine Sehstörung, in dem man verzerrt sieht als wären Sie unter Wasser. Dabei wirkt ein Punkt wie eine Linie, die sich verzerrt hat. Deshalb nennt man diese Krankheit auch Stabsichtigkeit. Oft haben Stabsichtige auch eine Fehlsichtigkeit in Form von Weitsichtigkeit oder eine Kurzsichtigkeit zusätzlich. Bei Feinarbeiten können die unbehandelten Augen schmerzen und gerötet sein, auch können Kopfschmerzen oder Augenbrennen auftreten. Entsteht eine Stabsichtigkeit durch Entzündungen, Verletzungen oder Geschwüre, besteht die Gefahr, dass sich die Fehlsichtigkeit verschlechtern kann.

Frau trägt Brille für gutes Sehen bei Augenkrankheiten

Ursache und Entstehung von einer Stabsichtigkeit :

Bei der Stabsichtigkeit handelt es sich um eine Hornhautverkrümmung (seltener bei der Linse selbst). Es wird vermutet, dass die Krankheit der Augen anlagebedingt ist. Allerdings können auch Narben an der Hornhaut durch z. B. Entzündungen oder Verletzungen sowie auch eine Hornhautvorwölbung in extremer Form zur einer Veränderung der Hornhaut der Augen führen. Bei ca. 20 % aller Fälle haben Menschen eine Stabsichtigkeit von über 1 Dioptrie und 40 % aller Fälle sind es 0,5 Dioptrie oder darunter. Es soll auch Krankheitsfälle geben, die durch Entspannung der Augenmuskeln (z. B. Augenyoga) eine Verbesserung der Stabsichtigkeit erreicht haben. Konkrete Studien soll es darüber nicht geben.

Behandlung von einer Stabsichtigkeit :

Tritt eine Störung des Sehens auf, sollten Sie unbedingt zum Arzt gehen. Der wird Sie in der Regel zum Augenarzt überweisen. Dieser kann mit speziellen Geräten eine genaue Diagnose treffen. In der Regel wird versucht, den Astigmatismus durch spezielle Brillengläser (mit zylindrischen Schliff) oder Kontaktlinsen (harte Kontaktlinsen sollen sich besonders gut eignen) auszugleichen. Ist die Hornhaut zu stark verzerrt, kann auch eine lebende Kontaktlinse (Epikeratophakie) in Betracht kommen. Auch eine oberflächengesteuerte Laserkorrektur kann bei einer Stabsichtigkeit in Frage kommen.


Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü