Bessere Gesundheit ohne Krankheiten


Direkt zum Seiteninhalt

Spreizfuss

Spreizfuß


Krankheitszeichen von Spreizfuß :

Es kann am Ballen vom Fuß zu Schmerzen kommen. Auch kommt es oft zu Druckstellen, weil der Fuß manchmal nicht mehr in normalen Schuhen richtig Platz hat. Das kann auch zu Hühneraugen und Hornhautschwielen an der Sohle führen. Insgesamt gestaltet sich der Schuhkauf je nach Krankheitsausprägung schwierig. Besonders schlechtes Schuhwerk kann zur Verschlimmerung führen. Meistens gibt es mit dem normalen Spreizfuß keine größeren Probleme.

Füße eines Kindes

Ursache und Entstehung von Spreizfuß :

Durch eine Überlastung des Vorderfußes kann ein Spreizfuß entstehen. Auch durch erbliche Veranlagung kann ein Spreizfuß begünstigt sein. Durch das Tragen von hochhackigen oder spitzzulaufenden Schuhen kann sich das Risiko zur Entstehung eines Hallux valgus (Überbein) erhöhen. Wenn man dagegen flache Schuhe trägt, kann dieses Risiko vermindert werden. Sollten Kinder von einem Spreizfuß oder anderen Fuß - Krankheiten betroffen sein, kann oft durch Barfußlaufen das Problem verbessert werden. Bei Erwachsenen kann versucht werden, durch Spreizfußpelotten die Fußsohle zu entlasten, in dem der Druck verteilt wird.

Behandlung von Spreizfuß :

In der Regel sollte der Arzt einen Blick auf Fuß - Krankheiten werfen, um andere Ursachen auszuschließen und gezielte Maßnahmen einzuleiten. Auch kann der Arzt ein Rezept für die Krankengymnastik verschreiben. Dort kann man lernen, wie man durch bestimmte Fuß - Übungen und Bewegungen den Fuß entlastet. Auch können orthopädische Einlagen in Frage kommen. Zur Beseitigung von Hühneraugen oder Hornhaut kann eine fachgerechte Fußpflege helfen. Alternativ gibt es u. a. eine Therapieform, die sich Spiraldynamik® nennt und mit Dr. med. Christian Larsen entwickelt wurde.


Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü