Bessere Gesundheit ohne Krankheiten


Direkt zum Seiteninhalt

Sekretärinnenkrankheit: Warum der Mausarm zur schmerzhaften Krankheit werden kann?

Sekretärinnenkrankheit: Warum der Mausarm zur schmerzhaften Krankheit werden kann?


Wenn noch eine Schreibarbeit fertig werden muss und längere Zeit mit der Computermaus gearbeitet wird, dann kann es passieren, dass sich Schmerzen am Handgelenk und Ellenbogen zeigen. Was oft dann als Mausarm bezeichnet wird, ist meist eine schmerzhafte Krankheit und kann zum RSI Syndrom werden. In der Regel entsteht diese Erkrankung durch eine dauerhafte Fehlbelastung, die durch die Computermaus entstanden ist. Doch mit der richtigen Vorbeugung kann man das Risiko eines Mausarms verringern. So haben wir Ihnen 10 Maßnahmen aufgeschrieben, wo Sie anwenden können, um die Gefahr eines Mausarms zu verkleinern.

Die Computermaus kann zu Krankheiten am Arm führen

Warum ein Mausarm entsteht?

Grundsätzlich ist monotone körperliche Arbeit auf Dauer nicht gut für die Gesundheit. Denn der Mensch und sein Körper ist nicht dazu geschaffen, immer wieder stundenlang in fast bewegungsloser Haltung mit einer Hand am Tisch ein kleines Gerät zu bewegen und mit 2 Fingern dauernd draufzuklicken. Das kann dazu führen, dass die Muskulatur am Unterarm mit der Zeit verkürzt. Die Beschwerden eines Mausarm können sich zeigen in Form von u. a. Taubheitsgefühl, Sensibilitätsschwund, geschwollene Hände und Finger, Kraftverlust, Spannungsgefühl und Einschränkung der Beweglichkeit. Doch durch den Zeitdruck und die Job - Angst am Arbeitsplatz ignorieren viele Menschen den Schmerz am Anfang. Aber der Schmerz ist ein Zeichen, das was nicht stimmt.

Tipps zur Vorbeugung um den Mausarm zu vermeiden

  • Im Handel gibt es ergonomische Mausgeräte, die zwar teuerer sind, für die Gesundheit besser sein sollen.
  • Sorgen Sie für eine weiche und warme Unterlage für den Unterarmbereich.
  • Legen Sie Pausen ein und nutzen Sie zu Verfügung stehenden Pausen, um Dehnübungen zu machen.
  • Richten Sie Ihr Betriebsystem so ein, das keine Doppelklicks mehr erforderlich sind.
  • Informieren Sie sich über geeignete Bürostühle und die optimale Sitzposition.
  • Meiden Sie zusätzliche Computerarbeiten, wenn es nicht erforderlich ist.
  • Tauschen Sie gelegentlich die Hände bei der Mausbedienung, wenn Sie das Können.
  • Erwägen Sie die Möglichkeit von Sprachsoftware in Ihrer Firma.
  • Gehen Sie unverzüglich zum Arzt, wenn Sie Schmerzen haben.
  • Bedenken Sie bei aller wichtigen Arbeit, dass die Gesundheit wohl das Wichtigste ist.


Quelle: http://www.spiegel.de


Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü