Bessere Gesundheit ohne Krankheiten


Direkt zum Seiteninhalt

Gute Nachricht: Schokolade kann auch gut für die Gesundheit sein

Gute Nachricht: Schokolade kann auch gut für die Gesundheit sein


Das Deutsche Institut für Ernährungsforschung hat die Schokolade und deren Wirkung auf unsere Gesundheit genau untersucht und einen positiven Einfluss auf Blutdruck und Herz festgestellt. Die gute Nachricht ist, dass es dabei sogar auf den regelmäßigen Genuss ankommt. Selbst das Herzinfarktrisiko soll durch ein regelmäßiges Essen von Schokolade in bestimmten Mengen verringert werden. Doch was ist gesünder, helle oder schwarze Schokolade? Auch haben andere Forscher untersucht, ob bei der Migräne ein Schokoladenverzicht hilft, mit einem erstaunlichen Ergebnis. Doch eine Sache bleibt ungesund. Wenn man zu viel Schokolade ist, kann sich das beim Körpergewicht bemerkbar machen.

Schokolade kann in Maßen auch gut für die Gesundheit sein

Ist Schokolade gut für die Gesundheit?

Das Deutsche Institut für Ernährungsforschung kam zu dem Ergebnis, dass statt Vollmilch oder weiße Schokolade lieber dunkle Schokolade essen sollte, weil die positive Wirkung sich eher bei einem hohem Kakaoanteil zeigen würde. Bei einer Studie mit ca. 20.000 erwachsenen Menschen von über 10 Jahren kam heraus, dass sich das Risiko einen Schlaganfall oder Herzinfarkt zu erleiden um bis zu 39 Prozent gesenkt werden konnte, wenn man rund 7,5 Gramm Schokolade täglich isst. Das würde in etwa ein Stück einer Tafel Schokolade täglich bedeuten. Wobei die Wissenschaftler darauf hinwiesen, dass die positive Wirkung der Schokolade für die Gesundheit nur dann helfen kann, wenn das Körpergewicht nicht durch den Schokoladengenuss erhöht würde. Die Testpersonen bei der Studie waren zwischen 35 und 65 Jahre alt.

Soll man bei Migräne auf Schokolade verzichten?
Das wollten Münchner Forscher genau wissen und haben diesen Verdacht, das Schokolade eine Migräne auslösen können genauer untersucht. Dabei kam raus, dass der Verdacht wissenschaftlich nicht haltbar ist. Allerdings besteht weiterhin die Möglichkeit, dass alkoholische Getränke wie z. B. Rotwein einen Einfluss auf das Auslösen der Migräne hat. Bei zwei Kontrollgruppen mit Migränepatienten wurde in einem Blindtest untersucht, ob die Schokolade ein auslösender Faktor sein kann. Dazu bekamen die eine Gruppe Schokolade und die andere Gruppe einen Ersatzstoff, der so aussah und auch schmeckt wie echte Schokolade. Dabei wurde bei den Probanden als Ergebnis kein bedeutender Unterschied festgestellt, so dass beide etwa die gleiche Häufigkeit an Migräne hatten. Vielmehr glauben die Wissenschaftler, dass die Essattacke ein Schutzmechanismus des Körpers darstellt, um sich vor dem Migräneanfall noch mal reichlich mit Kalorien einzudecken. Quelle: http://lifestyle.t-online.de


Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü