Bessere Gesundheit ohne Krankheiten


Direkt zum Seiteninhalt

Schizophrenie

Schizophrenie


Krankheitszeichen einer Schizophrenie

Auffällig ist bei dieser Krankheit, dass hauptsächlich empfindsame, hochsensibel und besonders kreative Menschen an der Schizophrenie erkrankt sind. Die meisten Menschen sehen den Begriff Schizophrenie mit einer gespaltenen Persönlichkeit in Verbindung, was aber als Krankheitsbild recht selten vorkommt. Vielmehr sind die Gefühle und Gedanken in einer gewissen Zerrissenheit, so dass oft die Grenze zwischen der Umwelt und dem eigenem Ich verwischt sind. In der Regel unterscheidet man zwischen 3 typischen Verhaltensweisen: 1. Kataton: Bei diesen Menschen ist auffällig, das Sie entweder besonders in wilde Bewegungen verfallen können oder äußert bewegungsarm oder starr sind. Sie wirken verkrampft, stark gespannt und innerlich aufgewühlt. 2. Hebephren: Diese Menschen wirken besonders Jugendlich und unangepasst, schräg oder bizarr. Die Emotionen können ohne besonderen Grund von lautes Kichern und Lachen bis hin zum Weinen wechseln. 3. Paranoid: Diese Menschen leiden meist an Wahnbildungen. Das ist die häufigste Form der Schizophrenie und kann mit Wahnvorstellungen wie z. B. Stimmen hören und Botschaften empfangen begleitet sein.

Frau leidet an Krankheiten der Psyche

Ursache und Entstehung einer Schizophrenie

Das Erkrankungsrisiko beträgt bei einer Schizophrenie ca. 1 % auf das Lebensalter gerechnet. Das würde rein statistisch gesehen bedeuten, dass jeder 100. Mensch einmal an dieser Krankheit erkranken kann. Die Häufigkeit bei Frauen und Männer ist bei dieser Krankheit gleich. Eine mögliche Ursache von Schizophrenie kann ein Missbrauch von Drogen, Alkohol oder Medikamenten darstellen. Allerdings kann die Krankheit auch durch Vererbung erfolgen, wie die Statistik zeigt. So liegt das Risiko zu Erkranken bei Geschwistern bei ca. 8- 10 %, beim einem Elternteil auf das Kind ca. 5- 10 %, bei Zwillingen (eineiig) bei ca. 45 % und bei Zwilling ( zweieiig) bei ca. 21 %. Auch wurde festgestellt, dass bei der Krankheit Schizophrenie im Gehirn veränderte Prozesse ablaufen können, die, so vermutet man, durch möglichen Enzymdefekte oder Stoffwechselstörungen zurückzuführen sind. Möglicherweise können auch frühkindliche Hirnschädigungen z. B. Geburtskomplikationen die Krankheit verursachen. Eine andere Theorie geht von verschiedenen Viren als mögliche Ursache aus. Selbst Borrelien, die die Krankheit Lyme Borreliose verursachen können, stehen im Verdacht, gelten aber als umstritten, da die Forschung noch nicht ausreichend darüber Bescheid weiß. Auch Infektionen und andere Krankheiten wie z. B. Blutarmut: Perniziöse Anämie (Vitamin B12 Mangel) sind als Ursache denkbar. Sollte sich ein krankes Elternteil in der Familie befinden, sollte sich der gesunde Partner ausführlich um das Kind kümmern, da möglicherweise ein Risiko besteht, dass die Krankheit von dem Kind angelernt werden kann.

Behandlung einer Schizophrenie

Sollte auch nur ein Verdacht bestehen, dass eine Wahrnehmungsstörung oder andere Sinnesstörungen vorliegen, sollte man sofort zum Arzt gehen. Während man früher oft mit dieser Diagnose ein Leben lang in die Psychiatrie musste, kann heutzutage ein fast weitgehend normales Leben geführt werden, wenn man sich behandeln lässt. Besser noch, es besteht sogar die Hoffnung, dass diese Krankheit auch wieder vollständig verschwindet. Und laut Statistik sind das immerhin rund 1/3 der Patienten, die wieder vollständig gesund geworden sind.


Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü