Bessere Gesundheit ohne Krankheiten


Direkt zum Seiteninhalt

Scharlach

Scharlach


Krankheitszeichen von Scharlach :

Innerhalb von spätestens 4 Tagen nach der Ansteckung kann es zu Schüttelfrost, Kopfschmerzen, Erbrechen, Fieber bis 41 Grad, Bauchschmerzen, Rachenentzündung, Schluckbeschwerden oder weiß belegte Zunge (die später rötlich wird) und später zu roten Flecken in der Größe eines Stecknadelkopfes kommen, der am Brustraum beginnt und sich dann im ganzen Körper ausbreiten kann. Dabei steigt oft das Fieber wieder an. Typische Zeichen des Scharlachs sind die rote Zunge und die roten Wangen beim Kind. Aber auch eine leichte Form der Krankheit ohne Fieber und mit kaum Schmerzen ist möglich.

Ein Kind mit Krankheit im Bett

Ursache und Entstehung von Scharlach :

Die Kinder - Krankheiten wie Scharlach werden durch Streptokokken übertragen. In Europa hat sich die Krankheit im 9. Jahrhundert verbreitet. Das Scharlach galt früher als eine der gefürchtetsten Krankheiten, weil es zu Folge - Krankheiten wie rheumatisches Fieber, Gelenkentzündungen oder zur Herzmuskelentzündung kommen kann. Durch den Fortschritt der Medizin wurde die Krankheit nicht mehr so bedrohlich, weil sie gut mit Antibiotika behandelbar ist und man damit meist schnell wieder gesund werden kann. In der Regel sind nach 5 Tagen nach der Einnahme von Antibiotika das Scharlach nicht mehr ansteckend, ohne Antibiotika besteht eine lange Ansteckungszeit von mehreren Wochen.

Behandlung von Scharlach :

Beim Verdacht auf Scharlach sollte man mit dem Kind zum Arzt. Die Sprechstundenhilfe sollte man dabei über den Verdacht auf die ansteckenden Kinder-Krankheiten telefonisch informieren, damit keine anderen Menschen angesteckt werden können. Es ist besonders Handlungsbedarf geboten, wenn das Fieber nicht unter die 40 Grad fallen will, wenn es zu Krämpfen kommt, wenn es auffällig unruhig oder benommen wirkt und wenn es zur dem Scharlach auch noch Durchfall bekommt oder es zu häufig erbricht. Dabei auch im Notfall den Notarzt oder die Kinderklinik telefonisch über den Verdacht informieren. Die Krankheit ist in manchen Bundesländern meldepflichtig.


Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü