Bessere Gesundheit ohne Krankheiten


Direkt zum Seiteninhalt

Isst man viel rotes Fleisch, kann das Sterberisiko um bis zu 50 Prozent steigen

Isst man viel rotes Fleisch, kann das Sterberisiko um bis zu 50 Prozent steigen


In den USA wurde eine Studie durchgeführt, in der Festgestellt wurde, dass viel gegessenes rotes Fleisch das Risiko von Krankheiten wie Schlaganfall, Krebs oder Infarkt erhöht hat. Wie viel Fleisch ist noch vertretbar und ab wann wird´s laut Studie gefährlich? Genaue Grenzwerte gibt es da nicht, aber im Vergleich zu anderen Teilnehmer, die nur 150 g in der Woche gegessen haben, waren bei 250 g rotem Fleisch (Schaf, Rind, Schweinefleisch) täglich, die manche Männern konsumierten, ein erhöhtes Krebsrisiko von 22 % und ein 27 % erhöhtes Herztodrisiko gemessen worden.

Rotes Fleisch auf dem Brett eine mögliche Gefahr für die Gesundheit

Und die Studie war außerordentlich groß. So hatten knapp eine halbe Million Menschen im Alter zwischen 50 - 70 Jahren an der Studie teilgenommen und die Untersuchung ging über 10 Jahren. In dieser Zeit starben ca. 71.000 Menschen der Teilnehmer. Bei Frauen erhöhte sich das Krebsrisiko bei 250 g Fleisch um 20 % und das Risiko eines Schlaganfall oder Infarkt mit Todesfolge um sogar bis zu 50 %.

Wer dagegen viel Fisch, Pute oder Huhn, also weißes Fleisch aß, hatte ein erheblich kleines Risiko als bei rotem Fleisch. Damit die sonstigen Faktoren der Gesundheit wie Übergewicht, Rauchen und Bewegungsmangel das Ergebnis nicht verfälschen, wurden diese sogar herausgerechnet. Das Bundesforschungsinstitut Max Rubner hat laut Statistik festgestellt, das Männer bei Fleisch und Wurst rund doppelt soviel essen, wie Frauen. Das sind im Schnitt bei den Frauen rund 53 g am Tag und bei den Männern rund 103 g täglich. Warum das für die Gesundheit so gefährlich ist, viel rotes Fleisch zu verzehren, wurde nicht erwähnt.

Aber, nur wenn man überhaupt weiß, dass dieser Verzehr von viel rotem Fleisch gefährlich sein kann, ist man überhaupt in der Lage genauer darauf achten und möglicherweise auch mal öfters Fisch oder ein Hühnchen zu essen. Quelle: http://www.br-online.de


Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü