Bessere Gesundheit ohne Krankheiten


Direkt zum Seiteninhalt

Neurodermitis

Neurodermitis (Atopisches Ekzem)


Krankheitszeichen von Neurodermitis :

Meistens entsteht bei dem Betroffenen in Schüben ein starker Juckreiz und die betroffene Haut ist gerötet und meist zerkratzt, mit möglichen nässende Ekzeme. Durch das Kratzen auf der betroffenen Haut kann es zu zusätzlichen Infektionen und Krankheiten kommen. Der Schlaf ist meist gestört, weil der Juckreiz auch nachts verstärkt auftreten kann. Durch eine psychische Belastung kann sich die Krankheit verschlechtern. Auch kann es Aufgrund des Aussehens zu sozialer Ausgrenzung kommen oder der Patient zieht sich selber zurück. Die Belastung der Krankheit wird oft unterschätzt.

Kind verdeckt sein Gesicht wegen Ausschlag

Ursache und Entstehung von Neurodermitis :

Die Ursachen der Krankheit sind noch unklar. Es wird vermutet, dass verschiedene Faktoren wie Umwelteinflüsse, genetische Ursachen und das Immunsystem eine Rolle spielen. Häufiger erkranken Kinder mehr als Erwachsene an Neurodermitis. Gefährdet scheinen besonders Menschen, in deren Familien schon allergische Krankheiten vorkommen. Deshalb raten manche Experten nach der Geburt das Baby zu füttern statt zu stillen, wenn die Mutter gesundheitlich vorbelastet ist. Auch scheint ein harmonisches Umfeld für die Betroffenen wichtig zu sein. Oftmals werden ca. 70 % der Kinder, die an Neurodermitis leiden, ab der Pubertät oder als Erwachsener beschwerdefrei.

Behandlung von Neurodermitis :

Grundsätzlich sollte man sich bei Beschwerden vom Arzt untersuchen lassen. Leider kann bei dieser Krankheit die Schulmedizin in der Regel nur die Beschwerden lindern aber meist nicht heilen. Deshalb probieren immer öfters die Betroffenen alternative Heilungsmethoden aus. Auch Selbsthilfegruppen kann ein Weg sein, um Hilfe zu bekommen. Wenn benötigt sollte man auch psychologische Hilfe in Anspruch nehmen.


Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü