Bessere Gesundheit ohne Krankheiten


Direkt zum Seiteninhalt

Die Hautkrankheit: Nesselsucht, Nesselfieber (Urtikaria)

Die Hautkrankheit: Nesselsucht, Nesselfieber (Urtikaria)


Krankheitszeichen einer Nesselsucht, Nesselfieber (Urtikaria)

Bei einer Nesselsucht kommt es meist zu Hauterscheinungen, die so aussehen, als hätte man eine Brennnessel berührt. Die betroffene Hautstelle kann dabei aus unterschiedlich großen weißlichen oder rötlichen Quaddeln bestehen, die sich auch beetartig ausbreiten und zusammenfließen können. Dabei können die Quaddeln brennen oder auch jucken. In schweren Fällen können ganze Körperteile wie z. B. Hände, Gelenke, Gesicht, Hals oder Füße betroffen sein, die dann auch anschwellen können. Haben Medikamente die Nesselsucht ausgelöst, ist oft der Beginn am Rumpf zu beobachten, deren Ausschlag sich am ganzen Körper zeigen kann. Bei einem Insektenstich oder Medikamentenallergie kann es beim Auftreten der Nesselsucht auch zu Kopfschmerzen, Schweißausbrüche, Übelkeit, Bauchkrämpfe, Atemnot oder zu starkem Blutdruckabfall kommen. Lebensbedrohlich kann in seltenen Fällen werden, wenn dabei ein anaphylaktischer Schock auftritt.

Bei der Krankheit Nesselsucht sind häufiger Frauen betroffen

Ursache und Entstehung einer Nesselsucht, Nesselfieber (Urtikaria) :

Die Nesselsucht kann entweder eine allergische Reaktion sein oder andere Ursachen haben. Hier eine kleine Auflistung der möglichen Ursachen, die eine Nesselsucht auslösen kann, wobei das von Mensch zu Mensch unterschiedlich sein kann

  • Tierhaaren mit Hautkontakt
  • Pflanzen mit Hautkontakt
  • Nahrungsmittel wie z. B. Getreide, Nüssen, Eier, Muscheln, Fisch, Kuhmilch, Beeren oder Krustentiere
  • durch seelischen Stress
  • Zäpfchen oder Salben
  • Medikamente, die man schlucken muss wie z. B. Penicillin
  • Röntgenstrahlung oder Sonnenstrahlen
  • Zahnplomben aus Amalgam oder durch andere Metalle im Körper
  • Schadstoffe im (gespritzten) Obst und Gemüse
  • Schadstoffe im Fleisch
  • Zusatzstoffe in Lebensmittel
  • Insektenstiche von z. B. Bienen oder Wespen
  • Virusinfektionen
  • Durch auf Sitzflächen oder Füße
  • Nebenhöhenentzündung oder andere eitrige akuten Infekte
  • Große Kälte oder bei starken Temperaturschwankungen


Oft kann ein Mensch die Nesselsucht dadurch vermeiden, in dem er den Auslöser in Zukunft möglichst vermeidet. Allerdings ist die Nesselsucht meist harmlos, wenn auch unangenehm. Im Jahr erleiden ca. rund 900.000 Menschen in Deutschland diese Krankheit. Dabei erkranken Frauen etwa zweimal so häufig wie Männer. In der Medizin heißt die Nesselsucht auch Urtikaria. Tritt die Krankheit länger als 6 Wochen auf, spricht man auch von einer chronischen Urtikaria. Aber meistens klingt die Nesselsucht nach ein paar Tagen oder einigen Wochen wieder ab.

Behandlung einer Nesselsucht, Nesselfieber (Urtikaria) :

Sofortige ärztliche Hilfe (Notarzt) bedarf es bei einem anaphylaktischen Schock. Aber auch die normale Nesselsucht sollte man durch den Arzt abklären lassen. Zwar können oft die Beschwerden einer Nesselsucht in bis zu 7 Tagen von selbst wieder verschwinden, doch kann der Arzt helfen, die Symptome zu lindern. Außerdem ist es wichtig, die Ursache zu finden und zu beseitigen. Als Soforthilfe gegen den Ausschlag können auch feuchte Umschläge helfen und auch sollte versucht werden, Nahrungsmittel mit möglichen Schadstoffen zu meiden. Allerdings kann es auch sein, das oftmals die Neigung zu einer allergischen Anfälligkeit von selber nach einiger Zeit verschwindet.


Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü