Bessere Gesundheit ohne Krankheiten


Direkt zum Seiteninhalt

Morbus-Crohn

Morbus Crohn ( Ileitis terminalis, Crohnsche Krankheiten )


Krankheitszeichen von Morbus Crohn :

Betroffene von Morbus Crohn leiden oft u. a. an Durchfällen, Müdigkeit, Gelenkschmerzen, Übelkeit, Fieber, Bauchschmerzen, Blinddarmentzündung, Gewichtsverlust, Appetitlosigkeit, Krankheiten an der Mundschleimhaut, Krämpfen, Erbrechen, Hauterkrankung und Augenentzündung. Außerdem können sich Fisteln und Risse an der Schleimhaut am After zeigen. In Schüben kann sich diese Krankheit schleichend ausbreiten, unterbrochen von monatelangen oder jahrelangen Pausen.

Laboruntersuchung von Proben

Ursache und Entstehung von Morbus Crohn :

Bei der Krankheit Morbus Crohn kann die Darmwand und die Darmschleimhaut von chronischen Entzündungen betroffen sein. Durch die Entzündung können sich Narben bilden, die dann oft zu Fisteln werden. Betroffen von den Entzündungen können alle Bereiche des Verdauungstrakts vom Mund bis zum After sein. Warum diese Art von Krankheiten auftritt, ist nicht eindeutig geklärt. Vermutungen zu Folge soll einer der Gründe zu Entstehung von Morbus Crohn der Stress sein. Aber auch zuckerhaltige Ernährung und Allergien - Neigung sollen eine Rolle spielen. Rauchen soll das Risiko zu erkranken verdoppeln. Ob Viren oder Bakterien daran beteiligt sind, ist noch nicht geklärt. Als Folge - Krankheiten sind u a. Blutarmut, Darmverengung und Darmdurchbruch möglich. Trotz Behandlung leidet ca. jeder 3. Patient an dauerhaften Beschwerden. Die Krankheit bricht häufig im frühen Erwachsenenalter aus und tritt bei Hellhäutigen 2 x so oft auf wie bei dunkelhäutigen Menschen. Oft wird Morbus Crohn bei einer Blinddarmoperation entdeckt.

Behandlung von Morbus Crohn :

Da die Behandlungschancen durch eine frühe Diagnose wächst, sollte beim Verdacht von Morbus Crohn ein Arzt aufgesucht werden. Dieser sollte dann das Ausmaß von Morbus Crohn durch z. B. Gewebeproben feststellen und die möglichen Folge - Krankheiten gleich mitbehandeln. Anschließend entscheidet der Arzt, welche Behandlung nötig ist. Dies kann mit Medikamenten geschehen um die Symptome zu lindern. Auch durch den Verlauf der Krankheit kann eine Operation notwenig werden. Eine Diät kann bei akuten Schüben erforderlich sein, sowie eine Psychotherapie, wenn die Krankheit die Seele belastet hat. Wer eine Selbsthilfegruppe oder Forum sucht oder mehr Informationen braucht, kann sich bei der Deutschen Morbus Crohn/Colitis ulcerosa Vereinigung e.V. ( www.dccv.de ) erkundigen.


Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü