Bessere Gesundheit ohne Krankheiten


Direkt zum Seiteninhalt

Masern

Masern


Krankheitszeichen von Masern :

Ca. 8 - 14 Tagen nach der Ansteckung des Masern - Virus bricht meist die Krankheit aus und kann sich mit ca. 39 Grad Fieber, Husten, Schnupfen und einer Bindehautentzündung zeigen. Der Ausschlag von Masern zeigt sich oft ein paar Tage später, wobei dann das Fieber bis zu 40 Grad steigen kann. Dabei sind die Flecken zuerst hellrot und werden nach 3 Tagen dunkler, ehe sie meist ganz weggehen. Mit unter dauert es noch 2 Wochen bis die nun bräunlichen Stellen ganz verschwinden. In der Zeit der Infektion kommt selten es zu Juckreiz. Bei Kindern verläuft die Krankheit meist leichter als bei Erwachsenen. Ist die Krankheit überstanden hat der Patient eine Immunität gegen Masern.

Kind mit der Krankheit Masern im Bett

Ursache und Entstehung von Masern :

Die Virus - Krankheiten wie Masern werden in der Regel durch Kontakt mit dem Erkrankten oder über Gegenstände wie z. B. Spielzeug übertragen. Ansteckend sind Masern besonders 4 Tage vor und 4 Tage nach dem Ausbruch. Die Masern gelten als die Kinder - Krankheiten, die besonders ansteckend sind. Ca. 1 Woche sollte man deshalb das Kind von anderen Kindern fernhalten. Auch sollte man keiner Masern - Party beiwohnen, wo dem gesunden Kind durch Kontakt mit einem Masern erkranktem Kind zu absichtlichen Ansteckung verholfen wird, damit das Kind die Krankheit durchlebt und somit Immun gegen Masern wird. Denn es kann durch eine zusätzliche bakterielle Infektion zu Folge-Krankheiten wie Lungenentzündung, Leberentzündung, Mittelohrentzündung oder Hirnentzündungen kommen, die alles andere als harmlos sind. Durch den Flüssigkeitsverlust bei Masern sollte das Kind viel Flüssigkeit trinken und in einem nicht zu warmen und abgedunkeltem Zimmer leicht zugedeckt lassen, damit das Kind sich abkühlen kann. Leichte und weiche Kost ist empfohlen, weil das Kind Schluckbeschwerden haben kann.

Behandlung von Masern :

Sofort mit dem Kind zum Arzt, wenn sich die Masern ankündigen. Dabei die Sprechstundenhilfe über den Verdacht informieren, damit keine anderen Kinder angesteckt werden. Besondere Eile ist geboten, wenn bei dem Kind Krämpfe auftreten, es einen steifen Nacken hat, wenn das Kind Blutungen hat oder kaum noch ansprechbar ist. Dabei auch im Notfall die Kinderklinik oder Notarzt informieren, was für ein Verdacht besteht. Während bei nahe zu allen Virus - Krankheiten nur die Symptome behandelt werden können, kann bei einer bakteriellen Infektion z. B. mit Antibiotika gegen die Bakterien vorgegangen werden. Es besteht bei der Krankheit Masern die Möglichkeit eines Impfschutzes, um das Kind vor der Ansteckung von Masern zu schützen.


Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü