Bessere Gesundheit ohne Krankheiten


Direkt zum Seiteninhalt

Krankheiten: Durch den Klimawandel kommt es vermehrt zu Allergien

Krankheiten: Durch den Klimawandel kommt es vermehrt zu Allergien


Um sich vor Allergien zu schützen, sollte die Medizin umdenken, weil schon jeder 4. Mensch in der westlichen Welt an einer solchen Krankheit leidet. Es muss mehr in Richtung der Vorsorge was getan werden, als pures Behandeln der Symptome. Aber woher kommen diese Allergien und was hat das mit dem Klima zu tun? Die Nr. 1 der Umweltleiden sind die Allergien und eine mögliche Ursache kann der Mangel an natürlichen Feinden für das Immunsystem sein.

Sonnenuntergang im Zeichen des Klimawandels

Bei dieser Theorie geht man davon aus, das die Bauernkinder gesünder leben, weil durch den Stall - Dreck geschützt sind. Allerdings wird es durch den Klimawandel immer wärmer, was zur Folge hat, dass die Blumen im Vergleich vor 20 Jahren ca. 14 Tage länger blühen. Auch durch die wärmere Temperatur kommt es zur starken Ausbreitung von Pflanzen, die Allergieauslösend sind wie z. B. das Unkraut Ambrosia.

Eine Große Rolle spielt auch die Ernährung und der Lebensstil, denn in einer Studie wurde festgestellt, dass gesunde Japaner die sich in den USA niedergelassen haben häufiger an Darmkrebs erkrankten, als die im Heimatland lebenden Japaner. Eine mögliche Zukunftsvision von einigen Experten könnte daher so aussehen, dass jeder Mensch individuell eine Ernährungsempfehlung bekommt und auch die Therapie und Diagnose dem Mensch exakt angepasst werden soll. Auch wurde festgestellt, dass jeder Mensch einen eigenen Energie Stoffwechsel hat und somit frühzeitig erkennbar wird, wer zu Fettleibigkeit neigt und wer nicht.

Aber manche Umweltbelastungen kommen nicht nur von der Umwelt, sondern können auch in Betrieben entstehen, in dem Schadstoffe auf jeden Menschen anders wirken. Wichtig dabei ist auch das Arbeitsklima wie auch der Führungsstil, der sich je nach Mensch unterschiedlich auf die Gesundheit auswirken kann. In einer Studie wurde nachgewiesen, dass die Mehrzahl der Rückenschmerzen auch eine psychische Ursache hat. Übrigens stieg die Zahl der Patienten mit Rückenschmerzen rapide, wenn die Mitarbeiter kein Vertrauen zur der Chefetage hatten. Quelle: http://oe1.orf.at


Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü