Bessere Gesundheit ohne Krankheiten


Direkt zum Seiteninhalt

Können unsichere Jobs die Gesundheit gefährden?

Können unsichere Jobs die Gesundheit gefährden?


Was für die Wirtschaft gut ist, muss für den einzelnen Arbeitnehmer noch lange nicht gut sein. Zumindest will das jetzt die Universität Ulm in einer Studie genauer untersuchen, wie sich unsichere Arbeitsverhältnisse auf die Gesundheit auswirken. Wie reagiert ein Arbeitnehmer auf den beruflichen Stress im Zusammenhang mit bestimmten Arbeitsbedingungen?

Gefahr für die Gesundheit durch unsichere Jobs?

Welche Krankheiten und Symptome können daraus entstehen? Was sind die genauen Ursachen? Besonders beliebt wird sich die wissenschaftliche Studie in der Wirtschaft vermutlich nicht machen, da durch den Abbau von sicheren Arbeitsplätzen und die Schaffung von befristeten Jobs sie oft im großen Maße profitiert haben.

Man könnte den Eindruck gewinnen, das in der Wirtschaft die Gesundheit des Arbeitsnehmers oft eine untergeordnete Rolle spielt, genauso wenig wie sie selten die Folgekosten der gesundheitlichen Probleme des Betroffenen selber tragen müssen. Durch die Finanzkrise schaukelt sich das Ganze nach oben, da viele Arbeitnehmer vor Entlassung betroffen sein können. Ist man erst mal seinen sicheren Job los, dann bekommt man (wenn überhaupt) meist ein Jobangebot als Zeitarbeiter oder als befristete Arbeitnehmer.

Nach dem Motto "Sozial ist, was Arbeit schafft" argumentiert die Wirtschaft, was aber dann konform mit der Gesundheit des Arbeitnehmer sein sollte. Stellt sich nämlich heraus, dass die Machart der Jobstruktur von befristeten Arbeitsplätzen der Gesundheit schadet, dann muss sich das Jobangebot nämlich verändern, was der Wirtschaft vermutlich gar nicht passen würde. Quelle: http://www.szon.de


Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü