Bessere Gesundheit ohne Krankheiten


Direkt zum Seiteninhalt

Kehlkopfentzündung

Kehlkopfentzündung ( Laryngitis )


Krankheitszeichen einer Kehlkopfentzündung :

Oft macht sich die Kehlkopfentzündung durch Heiserkeit bemerkbar. Betroffen können Stimmbänder, Kehldeckel und Kehlkopf sein. Dazu kommt es oftmals noch zu Halsschmerzen oder Schluckbeschwerden und auch das Sprechen kann schmerzhaft sein. Während es bei Erwachsenen recht selten ist, kann es bei Kindern auch zu bellenden Husten und Atemnot kommen, da Ihre Atemwege noch recht eng sind. Hält die Symptomatik der Kehlkopfentzündung länger als 3 Wochen an, spricht man auch in der Medizin von einer chronischen Laryngitis. Die Symptome einer Kehlkopfentzündung und einem Kehlkopftumor sind meist nahezu gleich, deshalb bedarf es oft einer fachärztlichen Untersuchung, da ein nichterkannter Kehlkopftumor besonders zur Gesundheitsgefahr werden kann.


Frau mit Ausschnitt des Halsbereichs

Ursache und Entstehung einer Kehlkopfentzündung :

Oftmals beginnt die Kehlkopfentzündung durch eine Erkältungskrankheit. Aber auch festsitzende Nasennebenhöhlenvereiterungen können sich bis zum Kehlkopf und den Stimmbändern ausbreiten. Man geht davon aus, dass die Ursache meist von einem Virus stammt und seltener von Bakterien, aber auch durch rauchige und trockene Luft, sowie starke Belastung der Stimme soll eine Kehlkopfentzündung begünstigen. Außerdem kann u. a. zu viel Alkoholkonsum, Autoabgase, Zigarettenrauch, Industrieabgase und reizende Stoffe zu dieser Kehlkopf - Krankheit führen. Bei Kindern kann Lebensgefahr bestehen, wenn sich die Krankheit in Pseudokrupp oder Epiglottitis weiterentwickelt.

Behandlung einer Kehlkopfentzündung :

Wenn Sie Beschwerden und Krankheiten haben, gehen Sie bitte zum Arzt. Sollte sich eine Atemnot bilden, verständigt man den Notarzt. Wenn Bakterien die Ursache einer Kehlkopfentzündung sind, wird oft Antibiotika verordnet. Zur Selbsthilfe kann man seine Stimme schonen und die Raumluft befeuchten (z. B. nasse Tücher über die Heizung legen). Während einige der Meinung sind, dass Gurgeln nicht besonders wirksam ist, sind andere der Meinung, das Gurgeln mit heißer Milch und z. B. Emser Salz oder auch Kochsalz mit Wasser durchaus helfen kann. Empfohlen werden auch heiße Umschläge um den Hals und Dampfinhalationen mit Salbei oder Kamille, da sie lindernd auf die Beschwerden wirken sollen. Scharfes Essen sollte gemieden werden.


Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü