Bessere Gesundheit ohne Krankheiten


Direkt zum Seiteninhalt

Der Gesundheitsskandal: Kann es sein, das es die Krankheit Aids gar nicht gibt?

Der Gesundheitsskandal: Kann es sein, das es die Krankheit Aids gar nicht gibt?


Handelt es sich um einen bösen Schwindel und ist die Krankheit AIDS erfunden? Es besteht eine kritische Ansicht zur Krankheit von einem Mediziner Dr. med. Köhnlein, der sich mit den seltsamen Zusammenhängen ausführlich befasst hat. Dabei entstand ein ganz anderes Bild, als es offiziell bekannt ist. Als junger praktizierender Stationsarzt im Krankenhaus bekam er damals auch schon bald den ersten AIDS Patienten in die Station, als die neue Seuche (Ende der 80er Jahre) von den USA nach Deutschland überschwappte. Ein Tag zuvor war der Patient im Krankenhaus mit Lymphdrüsenkrebs in Behandlung und jetzt wurde ein AIDS Test gemacht, der positiv ausgefallen war. Doch fragte sich der Arzt, warum er jetzt AIDS habe, wenn doch das klinische Bild sich gar nicht geändert hatte? Jetzt ist zwar der Test positiv, aber die Krankheit ist gleich geblieben. Schon hier kam der Verdacht auf, dass die Krankheit durch den Test einfach umbenannt wird. Bei den Kollegen kam dieser Gedanke nicht gut an und sie unterstellten dem Arzt mangelnde Ernsthaftigkeit. Doch nicht lange später stand im Spiegel ein Bericht über die Krankheit AIDS, wo ein Molekularbiologe denselben Verdacht wie der obengenannte Arzt hatte.

Aids ist eine Krankheit, wo viele Menschen Angst haben.

Wie entstand die Krankheit Aids eigentlich?

Bevor die Krankheit AIDS (Acquired Immune Deficiency Syndrome) genannt wurde, hieß sie GRID (Gay Related Immune Deficiency). Denn zuerst ging man davon aus, dass die Krankheit sich hauptsächlich in der homosexuellen Szene (Gay) ausbreitet. Da sehr viele Menschen aus dieser Szene starben, ohne ihnen groß helfen zu können, wollte man wissen, warum diese Patienten genau starben. Was oftmals bei den Todesfällen unterbewertet wurde, das viele dieser Opfer jahrelang schwerst drogenabhängig waren. Als Droge wurde des Öfteren Amylnitrit genutzt, das auch als Poppers bezeichnet wurde. Interessanterweise stieg der Konsum der Poppers mit den Todesfällen der angeblichen AIDS Patienten. Auch ohne eine Krankheit wäre der Konsum mit der Droge über einen Zeitraum von 10 Jahren äußerst gesundheitsschädlich. Diese Symptome gleichen meistens dem eines AIDS-Patienten. Doch der Forscher Robert Gallo vermutete, da auch viele jungen Patienten starben, dass für diese hohen Todesfälle ein Virus schuld sein muss. Es wurde vorschnell ein Virus isoliert und als Ursache der Todesfälle präsentiert, aber ohne wissenschaftliche Belege als AIDS Virus bestimmt. Eine Pressekonferenz brachte dann die Sache ins Rollen, wo aus einer Vermutung hinterher eine Tatsache wurde. Die Nachricht ging um die Welt und das AIDS-Virus war geboren. Als bald folgte der HIV-Test, der bei einem positiven Ergebnis sicher das AIDS nachweisen soll. Wer auch keine Symptome hatte, sollte bald welche bekommen, so die These.


Was mit der Behandlung der AIDS-Patienten scheinbar schief gelaufen ist?

Das Serum AZT wurde in einer Doppelblindstudie getestet und nach 4 Monaten für gut befunden. Was in der Studie nicht berücksichtigt wurde, dass auf längere Zeit das Mittel eventuell sogar schädlich sein kann. Wenn man sich den Beipackzettel von AZT genauer anschaut, soll man erkennen können, dass es scheinbar viele Nebenwirkungen gibt. Selbst bei der Studie musste deshalb Bluttransfusionen gegeben werden. Auch die hohe Dosis von damals 1500 mg soll dazu geführt haben, dass alle behandelten Patienten daran gestorben sind. Der Arzt hatte die Erfahrung gemacht, dass wenn ein Patient diese Therapie ablehnte, auch überlebt hatte. Hatte eine überlebte Patientin später Kinder bekommen und wollte vermeiden, dass Ihr Kind mit der AIDS-Therapie behandelt wird, konnte es passieren, das ihr das Kind weggenommen wurde, weil eine AIDS-Behandlung verweigert wurde. Heutzutage werden geringere Dosierungen (oder auch andere Mittel) genommen, doch die Frage bleibt, ob es weniger schädlich ist oder ob es überhaupt hilft.


Soll man überhaupt ein HIV-Test machen?

Der Test ist in sofern hochgefährlich, weil bei einem positiven Ergebnis werden Sie ein Leben lang als AIDS-Kranker eingestuft. Dabei kann dieser Test auch Kreuzreagieren mit anderen Erregern und fälschlich AIDS anzeigen, sofern es AIDS überhaupt gibt. Auch gibt es unterschiedliche Tests, so dass Sie in einem Land positiv getestet werden und im anderen Land negativ. Besser wäre es laut dem Arzt, lieber das klinische Krankheitsbild genauer zu betrachten. Wer gesund ist, sollte sich lieber, statt einem Test, an der Gesundheit erfreuen.

Das ganze Video zum Interview mit dem Dr. med. Köhnlein können Sie unter dem Quellenlink anschauen. Ein weiteres Video zum Thema finden Sie auch hier weiter unten auf der Seite. Quelle: http://bewusst.tv/erzeugt-hiv-aids

weitere interessante Info über die Themen Gesundheit & Krankheiten


Wichtig für die Gesundheit ist, dass das Trinkwasser öfters auf Schadstoffe untersucht wird
Im Wald ist das Risiko groß, durch einen Zeckenbiss an der Krankheit Borreliose zu erkranken.
Die Blutwäsche soll bei manchen Krankheiten hilfreich sein
Ähnlich wie in einem Karussell kann der Schwindel das Symptom einer Krankheit sein und das Wohlbefinden massiv einschränken.
Welcher See ist wirklich sauber und keine Gefahr für die Gesundheit?
Haben Zimmerpflanzen einen Einfluss auf unsere Gesundheit?
Meditation soll gut für die Gesundheit sein


Ein Youtube Beitrag zum Thema "VirusWahn - Vortrag von Dr. med. Claus Köhnlein".
In dem Video von "michaelleitner" wird gezeigt, welche These der Dr. med. Köhnlein über die Krankheit Aids hat.


Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü