Bessere Gesundheit ohne Krankheiten


Direkt zum Seiteninhalt

Kann es durch Handystrahlung zu Krankheiten am Ohr kommen?

Kann es durch Handystrahlung zu Krankheiten am Ohr kommen?


Der Streit um die Handystrahlung über den möglichen Einfluss auf unsere Gesundheit scheint kein Ende zu nehmen. Trotz Studien wie siehe Bericht z. B. " Die Gefahren durch Handystrahlung werden oft unterschätzt" oder " Schlafstörungen können laut Studie auch von Handystrahlungen verursacht werden" sehen immer noch viele Mobilfunkbefürworter keine konkrete Gefahr für unsere Gesundheit. Vielleicht ändert sich das ja mit der neusten Studie, wo überprüft wurde, ob Handystrahlung einen Einfluss auf Krankheiten am Ohr hat. Dabei wurden ca. 100 Tinnitus Probanden mit einer Kontrollgruppe auf die mögliche Einwirkung von Handystrahlung verglichen. Es wurden interessante Ergebnisse präsentiert. Doch die Befürworter des Mobilfunks zweifeln an dem Ergebnis. Außerdem machte ein HNO Arzt eine erstaunliche Entdeckung, als er eine Patientenumfrage durchführt und den Betroffenen einen Versuchsvorschlag für eine Woche gab.

Können die Strahlen vom Handy am Ohr zu Krankheiten führen?

Was wurde in der Studie über den möglichen Zusammenhang zwischen Tinnitus und Handystrahlung herausgefunden?

Es wurde festgestellt, dass die Patienten häufiger an Tinnitus litten, wenn Sie auch Handynutzer waren. Wer über 10 Minuten täglich telefonierte hatte sogar ein erhöhtes Risiko von 71 Prozent, einen Tinnitus zu erleiden. Allerdings waren sich die Wissenschaftler über die Ursache keineswegs einig. So kam auch in Betracht, dass möglicherweise auch das Ohr bei Telefonieren durch die Lautstärke beeinträchtigt werden kann. Auch wurde darüber gerätselt, ob nicht auch durch den Druck am Ohr vom einem Handy die Durchblutung gestört ist, das dann wiederum ein Tinnitus auslösen kann. Wie so oft besteht ein Bedarf zur Ursachenklärung durch weitere Studien.

Was hat ein HNO Arzt herausgefunden, das die Beschwerden vieler Patienten reduzierte?
Wenn man überlegt, das es 10 Millionen Neuerkrankungen beim Tinnitus jedes Jahr geben soll, wäre schon schön, die eigentliche Ursache dieser Krankheit (Symptom) zu finden? So machte sich der HNO Arzt gewisse Gedanken und befragte einfach die Patienten. In der Auswertung wurde festgestellt, dass seine Patienten, wo an Tinnitus litten, zu 68 % in sichtbarer Nähe von Strom- oder Mobilfunkmasten wohnten. Immerhin noch 32 % telefonierten zuhause schnurlos mit dem Funktelefon und unterwegs mit dem Handy. Etwa 20 % hatten kein Handy und auch kein schnurloses Funktelefon. Jetzt versuchte der HNO Arzt ein Experiment. Er bat die Patienten versuchsweise eine Woche kein Funktelefon oder Handy zu benutzen. Nach dieser Woche hatten sich die Symptome bei ca. 40 Prozent der Patienten deutlich verbessert. So sieht Hals Nasen Ohren Arzt aus eigener Erfahrungen einen Zusammenhang zwischen Strahlung vom Handy aber auch schnurloses Funktelefon und dem Auftreten der Krankheit Tinnitus. Übrigens gibt es in Deutschland ca. 10 Millionen Patienten, die jedes Jahr neu an Tinnitus erkranken und ca. 3 Millionen Kranke mit chronischen Ohrgeräuschen. Quelle: http://www.risiko-elektrosmog.de


In dem Youtube Video sehen Sie eine angeregte Diskussion über Elektrosmog und Handystrahlung


Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü