Bessere Gesundheit ohne Krankheiten


Direkt zum Seiteninhalt

Harninkontinenz

Reizblase, Blasenschwäche ( Harninkontinenz )


Krankheitszeichen von Harninkontinenz :

Der Harnabgang kann bei dieser Krankheit nicht richtig kontrolliert werden. So ist es möglich, das es zu unkontrollierten Harnabgang auch bei körperlichen Belastungen auftritt. Beim Niesen oder Husten kann dann oft ungewollt Urin austreten. Da es dem Betroffenen bei dieser Krankheit oft peinlich ist, wird versucht sich manchmal selber zu helfen. Lässt sich die Krankheit irgendwann durch unzureichende Hilfsmittel nicht mehr verbergen, geht der Betreffende entweder zum Arzt oder tritt den Rückzug in die eigenen 4 Wände an, was zur sozialen Isolation führen kann.

Die im Bad befindliche Toilette

Ursache und Entstehung von Harninkontinenz:

Es gibt unterschiedliche Krankheits - Schweregrade. Beim 1. Grad reicht ein Niesen oder Husten zur Inkontinenz. Beim 2. Grad tritt die Inkontinenz zusätzlich bei körperlicher Anstrengung auf z. B. beim Hinsetzen oder Aufstehen. Beim 3. Grad kann die Inkontinenz auch schon ohne körperliche Anstrengung passieren z. B. beim Liegen. Die Ursachen der Blasenschwäche kann bei Frauen nach der Geburt entstehen, wenn die Muskulatur des Beckenboden schwach oder überdehnt wird. Auch altersbedingtes Nachlassen der Gewebespannung oder eine Schwäche der Schließmuskeln sind möglich. Bei Männern kommt es meist nur zur Inkontinenz durch Unfälle oder Operationen, wenn der Blasenschließmuskel beschädigt wird. Aber auch andere Ursachen der Inkontinenz sind möglich, wie z. B. durch Schadstoffbelastung, durch Krankheiten wie z. B. Alzheimer, Parkinson oder Schlaganfall, durch Infektionen der Harnwege, durch Prostata Erkrankungen, durch Medikamente mit Nebenwirkung und durch psychisch bedingter Stress.

Behandlung von Harninkontinenz :

Bei dieser Krankheit Harninkontinenz ist eine ärztliche Behandlung erforderlich. Für eine Harninkontinenz muss man sich nicht schämen. Es gibt in Deutschland allein ca. 5 Millionen Betroffene dieser Krankheit. Je nach Krankheitsbild kann schon ein gezieltes Beckenbodentraining oder Blasentraining weiterhelfen. Wer sich noch ausführlich über Harninkontinenz informieren möchte, kann dies unter der "Gesellschaft für Inkontinenzhilfe e. V." http://www.kontinenz-gesellschaft.de tun. Dort gibt es auch Vordruck wie z. b. Stuhltagebuch, Toiletten- und Trinkprotokolle zum Ausdrucken, Adressen von Selbsthilfegruppen und einiges mehr.


Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü