Bessere Gesundheit ohne Krankheiten


Direkt zum Seiteninhalt

Haarausfall

Haarausfall


Krankheitszeichen von Haarausfall :

Beim Haarausfall kommt es zum Vollständigen oder nur zu Teilen ausfallenden Haaren. Eigentlich hat fast jeder Mensch einen Haarausfall, weil sich normalerweise am Tag bis zu ca. 100 Haare ausfallen können, allerdings wachsen sie meist alle wieder nach. Der Haarausfall kann auch durch eine Behandlung von Krankheiten wie z. B. bei der Chemotherapie von Krebs geschehen, die aber meist nach der Behandlung wieder nachwachsen. Da in der heutigen Zeit das gute Aussehen wichtig ist, kann bei einer Glatzenbildung das Selbstwertgefühl darunter leiden.

Haarausfall bis zur vollständigen Glatze

Ursache und Entstehung von Haarausfall :

Die Ursache von Haarausfall kann u. a. durch die Alterung einsetzen, kann aber auch erbliche Faktoren haben. In den Wechseljahren wird bei den allermeisten Frauen das Haar dünner, was auf die Hormonveränderung zurückzuführen ist. So kann bei der Schwangerschaft das Haar dichter werden und nach der Geburt wieder ausdünnen. Durch das einseitige Ziehen an den Haarwurzeln, wie beim Binden eines Pferdeschwanzes, kann es den Ausfall von Haaren begünstigen. Aber auch bei schweren Krankheiten kann es vorübergehend zu Haarausfall kommen. Einige Medikamente haben als Nebenwirkung einen möglichen Haarausfall. Einige Weisheiten haben sich im Laufe der Jahre eingebürgert, die sich aber als Irrtum herausgestellt haben. So hat der Haarausfall nicht mit zu häufigem Waschen, das Auftreten von Schuppen oder durch Ausreißen der Haare (wachsen an der Stelle meist wieder neu) zu tun. Genauso wenig wachsen die Haare durch häufige Haare schneiden, rasieren oder durch eine Kopfmassage besser.

Behandlung von Haarausfall :

Prinzipiell sollte man bei einem Haarausfall zum Arzt gehen, da die Ursache auch von bestimmten Krankheiten wie z. B. Diabetes mellitus, Syphilis, Typhus, Morbus Crohn... oder Vergiftungen ausgelöst werden können. In der Regel wird man zwar einen natürlichen Alterungsprozess feststellen, doch sicher kann man sich erst nach dem Arztbesuch sein. In der heutigen Medizin gibt es die Möglichkeit der Transplantation, was aber mehrere Sitzung bedarf und auch kostspielig ist. Die einfachere und schnellere Form zur Verdeckung der Glatze kann eine Perücke darstellen. Alternativ kann man einen Versuch mit Schüssler Salze oder der Homöopathie starten, aber ein Wundermittel soll es zurzeit aus schulmedizinischer Sicht nicht geben.


Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü