Bessere Gesundheit ohne Krankheiten


Direkt zum Seiteninhalt

Gesundheit-News-2008-10

Gesundheit Archiv 2008 - Seite 10


17.05.08
Proteste gegen die neue Gesundheitskarte

Der Vorstand Matthias Jochheim von der Ärzteorganisation IPPNW geht davon aus, dass die neue elektronische Gesundheitskarte gegen das Grundrecht auf informationeller Selbstbestimmung verletzten kann. Außerdem sieht er die ärztliche Schweigepflicht in Gefahr. Das könnte der nächste Schritt vom Sozialstaat zu einem Kontrollstaat sein. Aus der Karte könnte man die Lebensführung des Besitzers als auch die Behandlungsmethode raus lesen. Diese Kritik wies das Gesundheitsministerium mit der Begründung zurück, es gäbe dafür keinen Beweis. Der Datenschützer Wolfgang Linder sieht das aber ganz anders. Durch die Möglichkeit der zentralen Speicherung außerhalb der Arztpraxis, müsste man nur die Gesetze ändern, um dies Realisieren zu können. Als Beispiel nannte er die LKW-Mautüberwachung, die ja entgegen dem gesetzlichen Verbot angewandt worden ist. Selbst der Gesundheitsexperte Karl Lauterbach hält die zentrale Speicherungsmöglichkeit als bedenklich (1999). Seit er Bundestagsabgeordneter ist, will er sich scheinbar nicht mehr daran erinnern. Quelle: http://ww.ngo-online.de

13.05.08
Die Bienen sterben in Süddeutschland

Wo früher Bienen in Süddeutschland um die Bäume summten, ist es ruhig geworden. Es wird vermutet, dass das Bienensterben in Zusammenhang mit der Insektenbekämpfung steht. Der Landesverband badischer Imker glaubt die Ursache zu kennen, weil das millionenfache Bienensterben mit der Aussaat des Maises begann. Viele Samenkörner des Mais waren mit dem Nervengift Clothianidin gebeizt. Auch beim dem Bienensterben in Italien, wo die Aussaat einige Wochen früher begann, hatten verendete Bienen das Gift Clothianidin im Körper. Die Imker gehen davon aus, das die aufgewirbelten Stäube von Saatmaschinen zu den Blumen und Rapsfelder geweht hat und so die Bienen das Gift aufgenommen haben. Das Insektenschutzmittel ist in Deutschland mittlerweile für Getreide, Raps, Mais, Kartoffeln, Futterrüben und Zuckerrüben zugelassen. Laut einiger Studien soll sich das Gift aber nur schwer abbauen können. Noch ist allerdings offen, ob die Hauptursache das Clothianidin ist, weil Untersuchungen dazu noch laufen. Quelle: http://www.welt.de


07.05.08
Gesündere Luft bei den olympischen Spielen

Wenn die olympischen Spielen 2008 in China auch durch die politischen Umstände in Verruf geraden sind, wird sich vermutlich doch etwas ändern. Die Pekinger Stadtregierung hat angekündigt, dass die Luftqualität in der Zeit der Spiele deutlich verbessern soll. Und das ist auch bitter notwendig, denn die Stadt Peking gilt als eine der stärksten verschmutzten Städte weltweit. Der Smog in dieser Stadt lässt an manchen Tagen nicht weiterblicken, so dass die Sichtweite manchmal nicht mehr als 1 Kilometer beträgt. Eine Maßnahme soll ein Fahrverbot von 1,5 Millionen Auto beitragen. Auch werden dieses Jahr 4 U-Bahnlinien eröffnet. Zusätzlich soll durch die Umrüstung einiger Fabriken die Luft auch nach den olympischen Spielen besser werden. Was weiterhin ungewiss ist, wie es sich mit den Menschenrechten in China verhält. Das wird sich in der Zukunft zeigen. Quelle: http://www.tagesspiegel.de


01.05.08
Allergierisiko senken bei Kinder durch Hunde

Kinder können durch Hunde profitieren. In einer Studie wurde festgestellt, dass Hunde das Allergie - Risiko bei Kindern senken kann, wobei die genaue Ursache unklar ist. Da man den Hund trotz großer Pflege nicht sauber bekommt, wird das Immunsystem der Kinder trainiert. Mehr sogar bringen Hunde Dreck und Bakterien in die Wohnung. Das allein kann aber nicht der Grund sein für den natürlichen Schutz vor Allergien. Vielmehr spekulieren Forscher die Verbundenheit zur Natur beim Gassi gehen, die Wohnungsumgebung als auch nicht bekannte Keime des Hundes als Ursache für den guten Einfluss bei Allergien. Aber Familien, die vorbelastet sind mit Allergien eignet sich ein Hund nicht. So soll das Erkrankungsrisiko sogar steigen, was zu Heuschnupfen, Asthma oder Neurodermitis führen kann. Übrigens soll der Schutzwirkung bei unbelastenden Familien nur dann eintreten, wenn man auch einen eigene Hund hat. Bei fremden Hunden, zu denen man auch öfters Kontakt hat, würde allein nicht ausreichen. Quelle: http://www.spiegel.de


25.04.08
Immer mehr Masern - Infektionen gemeldet

Masern treten zurzeit verstärkt in Baden-Württemberg auf. Dort sind es schon über 200 Fälle gemeldet und täglich werden neue Masernfälle bekannt. Man geht davon aus, dass Urlauber und Berufspendler das Virus von der Schweiz eingeschleppt haben. Ein Ende ist nicht abzusehen laut dem Landesgesundheitsamt. Da die Schule ein Verbreitungsweg darstellt, dürfen in einer Schule in Freiburg nur noch Schüler in den Unterricht, die gegen Masern geimpft sind. Die Impfquote bei Schulanfänger ingesamt lag 2006 bei der 1. Impfung von Masern bei 94,5 % und bei der 2. Impfung bei 83,2 % so das Robert Koch Institut. Ganz gefährlich sollen Masernpartys sein, wo Kinder ganz bewusst angesteckt werden und nach dieser Erkrankung immun werden sollen. Nur, Masern ist so gefährlich, dass man sogar an den Folgen sterben kann. Weniger gefährlich soll eine Impfung sein. Dafür wirbt die europäische Impfwoche bundesweit. Quelle : http://www.sueddeutsche.de

Seite zurück---------------- weiter
1, 2, 3, 4, 5, 6, 7, 8, 9, 10, 11, 12, 13, 14

Orangenfrüchte gut für die Gesundheit

Seite zurück---------------- weiter
1, 2, 3, 4, 5, 6, 7, 8, 9, 10, 11, 12, 13, 14


Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü