Bessere Gesundheit ohne Krankheiten


Direkt zum Seiteninhalt

Gesundes Wohnen

Gesundes Wohnen


Gesundheit auch beim Wohnen

Würde die von Wohnräume genauso überprüft, wie die Schadstoffe - Grenzwerte beim Auto oder Industieanlagen für die Luftqualität, so würde viele Ihre eigene Wohnung nicht betreten, geschweige denn darinnen wohnen wollen. Was sich wie ein Witz anhört, ist leider traurige Wahrheit geworden. Betrachtet man die Baumaterialien wo teilweise verwendet worden sind, wird die ganze Sache klarer. Besonders in Holzschutzmittel, Lacke, Bodenbeläge, Tapeten, Spannplatten, Wandfarben, Dämmstoffe, Klebstoffe, Schimmel und Gummi u.v.m. können richtige Gefahren für die Gesundheit lauern. Schlimmer noch, das manche Schadstoffe einfach geruchlos sind. Dabei sind die Einzelstoffe vielleicht noch nicht so Gesundheitsrelevant, aber das Gemisch von mehreren Stoffen schon. Es wird geschätzt, das bis ca. 20 Prozent der Bevölkerung betroffenen sind, die aber deren Ursache nicht immer bewußt sind. Vorallem die Gefahren der Gesundheit im Schlafzimmer sind überaus bedeutend, da das Immunsystem während des Schlafes sich nicht richtig zur Wehr setzten kann. Auch verbringt man eine große Zeit seines Lebens darin.

Asbest
Wurde früher als Flammenschutzmittel eingesetzt, auch zur Wärmedämmung. Und das fast überall. In Wohnungen, Schwimmbäder, Schulen, Hallen und Gebäudekomplez wurde das Material verarbeitet. Verwendet wurde Asbest auch bei Heizungen und Blumenkästen, Zement, Fußbödenbeläge, um nur einige zu nennen. Erst 1993 wurde die Verwendung von Asbest in Deutschland verboten. Und sogar erst 2005 gibt es ein EU- weites Verbot. In der USA gibt es, soweit mir bekannt ist, kein Verbot von Asbest.
Gesundheit Gefahr: In der Luft schwebenden Asbestfasern können beim Einatmen in die Lunge festsetzten. Dadurch kann auch eine geringe Menge Asbest Lungenkrebs auslösen. Sollte Sie z. B. Asbest Blummenkästen haben, gehören die in den Sondermüll.

Dioxin
Dioxine sind organische Schadstoffe, der in der Luft und Nahrungskette auftaucht. Das Dioxin wurde bekannt, durch den Seveso Chemieunfall 1976, an denen einige Menschen erkrankten. Für Dixone gibt eigentlich keine technische Verwendung, sondern ist ein Nebenprodukt thermischer Prozesse.
Gesundheit Gefahr : Dioxine Schadstoffe sollen krebserregend sein und haben im Essen eigentlich nichts zu suchen. Bei chronischer Belastung kann es die Schilddrüse, Immunsystem, Zentrales Nervernsystem und den Zuckerstoffwechsel beeinträchtigen.

Elektrostatsiche Aufladung
Durch synthetischen Teppichböden und auch aus behandelten Naturfaserteppich kann durch Reibung eine Aufladung entstehen. Wird der Mensch damit aufgeladen, entlädt man sich dann durch das Berühren von geerdeten Metallgegenstände. Kunststoffbodenbeläge sowie Gardinen können tagelang ihre Ladung halten.
Gesundheit Gefahr : Mögliche Nervosität, Streß, Schlafstörunen oder Stoffwechselstörungen. Auch das Wohlbefinden kann darunter leiden.


Holzschutzmittel
Das Holzschutzmittel wird gebraucht, um einen Befall von Holz oder Holzwerkstoffen zu verhindern. Leider gab es in der Vergangenheit mehre Skandale. So wurden in Holzschutzmittel Lindan oder Pentachlorphenol (PCP) verwendet, die im Verdacht stehen u.a. Krebserregend zu sein. Auch von lösemittelhaltigen Mitteln in Innnenräume wird abgeraten, weil es die Gesundheit erheblich beeinträchigen kann.

Gesundheit Gefahr : Besondere bedenkliche Inhaltstoffe für die Gesundheit sind Lindan, Silicofluorid-Salze, Arsen-haltige, Endosulfan, Carbendazimist, Tributylzinnoxid. Auch lösungsmittelhaltige Inhaltstoffe wie Benzol, Butanol, Butylazetat, chlorierte Kohlenwasserstoffe, Methyliobutylketon, Toluol und Xylol sind in meinen Augen bedenklich.

Formaldehyd
Überall kann Formaldehyd vorkommen. Es ist mit unter die meistproduzierte Chemikalie überhaupt. z. B. in Möbel, Leder, Farben, Spannplatten, Seife, Autopflegemittel, Lacke, Metalle u.v.m. Auch im Zigarettenrauch, bei Autoabgasen und selbst beim Kochen mit einem Gasherd. Selbst nach 15 Jahren und mehr hat das Formaldehyd nicht ausgegast, sondern ist immer noch in einer hohen Konzentration z.B. in alten Fertighäusern (bei Verwendung von Spannplatten) festzustellen. Der Richtwert für Formaldehyd liegt bei 0,1 Milligramm pro Kubikmeter Luft. Dieser wird oftmals nicht eingehalten.

Holz auf Belastungen prüfen

Gesundheit Gefahr : Formaldehyd steht im Verdacht, Krebs zu erzeugen. Viele andere Symptome einer möglichen zu hoher Konzentration sind : Asthma, Schwindel, Schlafstörungen, Übelkeit, Erbrechen, Reizhusten, Schnupfen, Halsschmerzen, Haarausfall, Konzentrationsstörungen, Magenbeschwerden, Atembeschwerden, Herzbeschwerden u.m.. Um sicher zu gehen, kann man die Luft messen lassen. Macht in unserer Gegend das Gesundheitsamt gegen eine kleine Gebühr.

CKW - chlorierte Kohlenwasserstoffe
Dieser Stoff kommt sehr häufig vor. Er ist in Reinigungsmittel, Haushaltpflegemittel, Abbeizmittel, Entfettungsmittel und auch in Lösemittel vorhanden. Selbst in der Nahrung, Trinkwasser und der Luft sind Spuren vorhanden.
Gesundheit Gefahr: Die Dämpfe des CKW können Lungenentzündungen sowie Schleimhautreizungen hervorrufen. Bei Kontakt mit der Haut kann es das zentrale Nervensystem angreifen. Der Körper kann die Schadstoffe nur langsam abbauen, somit kann es auch zu chronischen Krankheiten kommen. Auch steht es im Verdacht, krebserregend zu sein.

Ozon in der Luft

halogenierte Kohlenwasserstoffe
Besser bekannt unter FCKW. Das Gas wurde verwendet bei Spraydosen, Kühlschränken, sowie Herstellung von Styropor. FCKW ist nicht brennbar. Dieses Gas ist an der Zerstörung der Ozonschicht beteiligt. Seit 1995 ist dieser Stoff in Deutschland verboten.
Gesundheit Gefahr: Das FCKW schadet eigentlich indirekt, weil es das Ozonloch vergrößert. Das kann dann die gefährlichen Strahlen nicht mehr filtern, was zu Krankheiten wie Augenleiden und Hautkrebs führen kann.

PCB - ploychlorierte Biphenyle
Dieser Stoff wurde lange verwendet, um Lacke und Farben feuersicher zu machen. Obwohl es seit 1985 EU weit verboten wurde, wird der Stoff noch in Lebensmittel und Muttermilch gefunden.
Gesundheit Gefahr : In größeren Mengen ist mit Vergiftungen zu rechnen. Chronische Krankheiten bei kleineren Belastungen schon möglich: Leber, Nieren und Milzschäden, sowie Konzentrationseinschränkungen.

PCP - Pentachlorphenol
PCP, das früher in Farben und Lacke zum Streichen von Decken und Wände benutzt wurden, um Bakterien und Pilze abzutöten, gilt als sehr bedenklich und wurde 1990 in Deutschland verboten. Da die Farben und Lacke über Jahre hin weiter ausdünsten, kam es zu zahlreichen Beschwerden.

Gesundheit Gefahr : PCP kann zu Vergiftungen, Übelkeit, Krämpfe, Kopf und Gliederschmerzen, Bewusstlosigkeit und Übelkeit führen. Patienten können müde und abgemagert sein.

Untersuchungen von Substanzen


PVC - Polyvinylchlorid
PVC kommt in viele Gegenstände vor. U.a. in Verpackungen, Rohren, Vorhängen, Rollläden und Spielzeug. Die eigentliche Gefahr entsteht, wenn der Kunststoff verbrannt wird. Daraus können Dioxine und Chlorwasserstoffe entstehen.
Gesundheit Gefahr : Die besondere Gefahr für die Gesundheit besteht bei Bränden. Fängt der Kunststoff Feuer, dann entstehen Chlorwasserstoffe. Die wiederum können Reizungen und Vergiftungen hervorrufen. VC-Monomere sollen krebserregend sein und werden von verschiedenen PVC - Produkten an die Umwelt abgegeben.

Weichmacher
Werden oft in Kunststoffe beigemengt um die Kunststoff elastischer zu machen. In Folien eingebacktes Butterbrot kann sich der Weichmacher übertragen. Weichmacher werden auch in Textilien und Tabak beigemischt.
Gesundheit Gefahr : Weichmacher stehen im Verdacht, Krankheiten wie Krebs zu erzeugen. Genauere Untersuchungen sind mir nicht bekannt.



Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü