Bessere Gesundheit ohne Krankheiten


Direkt zum Seiteninhalt

In den USA breitet sich eine sehr gefährliche Pilzkrankheit aus

In den USA breitet sich eine sehr gefährliche Pilzkrankheit aus


Von tropischer Herkunft wurde ein Hefepilz Cryptococcus gattii im Jahr 2004 in die USA eingeschleppt, der den Betroffenen schwer zu schaffen. Scheinbar ist er mutiert und kann zu einer Infektion der Atemwege führen, wobei es eine hohe Sterblichkeit gibt. Der 1999 in Kanada erstmal in Erscheinung trat, ist nun bis südlich der Bundesstaaten Oregon, Washington und Idaho vorgedrungen. Zwar ist die Zahl der auftretenden Krankheiten noch gering, so dass noch kein Alarm der Gesundheitsbehörden ausgerufen wurde, aber wenn das Wetter wärmer wird, kann sich das schnell ändern. Nicht nur Menschen sind von dem Hefepilz bedroht, sondern auch Tiere wie Katzen, Hunde oder Schafe. Was für Symptome treten dabei auf und welche Untersuchungen gibt es?

Ist die USA von einer neuen Seuchenkrankheit bedroht?

Wie machen sich die Beschwerden der Pilzinfektion bemerkbar?

Der Hefepilz Cryptococcus gattii wird über die Luft übertragen und die Krankheit kann nach der Infektion nach 2 Monaten ausbrechen. Als Symptome haben sich bei den Betroffenen u. a. Kurzatmigkeit, Gewichtsverlust, mehrere Wochen lang Husten, starke Kopfschmerzen, Fieberanfälle, Schweißausbrüche und Brustschmerzen gezeigt. Die Pilzinfektion wird in der Regel mit Infusionen und Tabletten behandelt.

Wie viel Menschen sind an dem Hefepilz bisher erkrankt?
Dazu muss man unterscheiden zwischen der harmlosen Variante, die hauptsächlich Patienten mit einer Vorerkrankungen betroffen hat und der aggressiven Variante, die auch Menschen mit bester Gesundheit treffen kann. In Kanada wurde ca. 219 Menschen durch den Pilz angesteckt, wovon ca. 19 Menschen starben, was einer Sterblichkeit von rund 8, 5 Prozent entspricht. Bei der mutierten Form des Hefepilzes starb schon jetzt jeder 4. Patient, der mit dem Cryptococcus gattii infiziert war, wenn auch nur bis jetzt insgesamt 21 Menschen erkrankt waren. Das entspricht aber einer Sterblichkeit von ca. 25 Prozent.

Was ist der momentane Forschungsstand über den Hefepilz Cryptococcus gattii?
Die Forschungen laufen noch, doch der Hefepilz Cryptococcus gattii konnte im Labor kultiviert werden. Er stammt aus den Tropen kann aber auch bei gemäßigtem Klimazonen überleben und sich ausbreiten. Er greift über die Atemwege den Menschen an, wobei es jetzt auch Gesunde durch die Mutation treffen kann. Es wird befürchtet, dass wenn die Temperaturen steigen, die Ausbreitung extrem ansteigen kann. Das Problem bei dieser Krankheit des Hefepilzes ist, dass er nur sehr schwer zu diagnostizieren ist und oft übersehen wird. Auf der Suche nach der Herkunft wurden Wasser- und Bodenproben genommen und auch Bäume untersucht, aber bisher ohne Erfolg. Die Fortpflanzung des Pilztypus findet durch Zellteilung ungeschlechtlich fort. Um den Hefepilz genau zu identifizieren wurde eine Genanalyse gestartet, um auch zu schauen, warum und mit welchem Erreger sich der Cryptococcus gattii zur aggressiven Form weiterentwickelt hat. Quelle: http://www.plospathogens.org


Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü