Bessere Gesundheit ohne Krankheiten


Direkt zum Seiteninhalt

Gebärmutterhalskrebs

Gebärmutterhalskrebs ( Zervixkarzinom )


Krankheitszeichen von Gebärmutterhalskrebs :

Zu Beginn der Krankheit ist man meist beschwerdefrei. Erst wenn der Krebs im fortgeschrittenen Stadium ist, kann es zu Blutungen nach dem Geschlechtsverkehr kommen. Auch durch körperliche Belastungen durch Sport wie z. B. Rad fahren oder Reiten kann es zu Blutungen kommen. Sind schon die Nachbarorgane betroffen, können Schmerzen auftreten. Durch häufigen Wechsel der Geschlechtspartner steigt das Risiko sich mit den Papillom - Viren anzustecken.

Frau hält sich den Unterleib

Ursache und Entstehung von Gebärmutterhalskrebs :

Wenn auch nicht vollständig geklärt wurde, wie die Krankheit entsteht, geht man davon aus, dass die Hauptursache die Papillom - Viren sind, von denen es 200 Arten gibt. Die Meisten davon sind aber vergleichsweise harmlos und u. a. "nur" für die Entstehung von Feigenwarzen mitverantwortlich. Durch die männliche Vorhautdrüse kann es zu talghaltigen Absonderungen kommen, die scheinbar die Entstehung des Gebärmutterhalskrebs begünstigt. Die These bestätigt sich auch dadurch, dass Frauen in Kulturkreisen, wo die Männer beschnitten sind, wesentlich weniger an einem Zervixkarzinom erkrankt sind. Somit scheint die Hygiene bei dieser Krankheit ein wichtiger Faktor zu sein. Um sich für diese und andere Krankheiten zu schützen, sollte man Kondome benutzen. Auch deshalb, weil es bei Frauen die häufigste vorkommende Tumor-Krankheit im Genitalbereich ist.

Behandlung von Gebärmutterhalskrebs :

Da der Gebärmutterhalskrebs eine ernste Krankheit ist und tödlich enden kann, sollte man bei Blutungen außerhalb der Periode oder anderen Verdachtsmomenten sofort zu einem Arzt gehen. Rechtzeitig erkannt gibt es die besten Heilungschancen und die Behandlungsart richtet sich nach dem Stadium der Erkrankung. Deshalb bieten Frauenärzte eine regelmäßige Früherkennungsuntersuchung an, die man nutzen sollte. Zudem gibt es seit 2006 eine HPV Impfung, die vorbeugend gegen Gebärmutterhalskrebs sein soll, aber als umstritten gilt, weil z. B. 13 Wissenschaftler im Dez 2008 eine Resolution an die ständige Impfkommission (Stiko) schickten und eine Neubewertung des HBV - Impfstoffs gefordert haben.


Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü