Bessere Gesundheit ohne Krankheiten


Direkt zum Seiteninhalt

Wie das wechselhafte Wetter der Gesundheit zu schaffen macht

Wie das wechselhafte Wetter der Gesundheit zu schaffen macht


Das Wetter wechselt derzeit zwischen schwüle-tropische Sommerhitze und fast herbstliche Kälte, so dass viele Menschen die Wetter-Schwankungen körperlich spüren können. So ist es auch kein Wunder, das sich in mancher Arztpraxis eine größere Anzahl an Patienten über Beschwerden wie Schwindel, Kopfschmerzen oder andere Symptome klagen. Besonders Kinder und ältere Menschen bekommen diese Wetterkapriolen zu spüren.

Extreme Wetterlage wie Blitzschlag kann die Gesundheit beeinflussen

Schon in der Antike wusste man, das Wetterumschwünge ungünstig auf die Gesundheit wirken können. Ein bekannter Vertreter, der das schon damals wusste, war Hippokrates persönlich. Was früher mehr eine Vermutung war, gilt heute als gesichert, was man medizinisch auch als Überforderungssyndrom bezeichnet. Dabei wird der Organismus durch das ständige wechselnde Wetter einfach überfordert, was zu einer Überreaktion im körperlichen Bereich führt.


Wer ist von der Wetterfühligkeit betroffen?

Nach einer Umfrage zufolge, leiden in Deutschland ca. die Hälfte aller Menschen an Wetterfühligkeit. Ungleich verteilt leiden Frauen fast 2 x so häufig wie die Männer wegen dem Wetter, wobei allgemein die Empfindlichkeit im Alter noch zunimmt. Durch den häufigen Wetterumschwung in Meeresnähe leiden die Norddeutschen am Stärksten mit rund 60 %. Normalerweise treten die Symptome am Meisten im Frühjahr und Herbst auf, aber derzeit auch durch das wechselndes Sommerwetter.

Was für Symptome können bei extremen Wetterlagen auftreten?

Bei unterschiedlichen Wetterlagen mit häufigen Wechsel können bei Wetterfühligen oftmals Phantom- und Narbenschmerzen oder Migräne auftreten. Außerdem kann eine aufziehende Kaltfront besonders Patienten mit Problemen des Herz-Kreislaufs belasten. Experten gehen davon aus, das bei ernsthaften Problemen durch den Wetterumschwung eine andere Grunderkrankung vorliegen muss, während gesunde Menschen zwar auch das Wetter spüren können, aber in der Regel damit klar kommen. So spüren wetterfühlige Patienten mit Rheuma oder anderen Krankheiten eine Verstärkung Ihre Symptome der einzelnen Grundbeschwerden.


Was können wetterfühlige Menschen tun zur Vorbeugung?

Die Betroffenen des Wetterwechsels können u. a. versuchen durch Sport an der frischen Luft, Sauna-Besuche, Spazieren gehen auch mal bei einer schlechten Witterung und Bäder sowie Wechselduschen Ihr Immunsystem zu trainieren, um dadurch Ihre Symptome abzumildern. Sie sollten aber unbedingt zum Arzt gehen, wenn sich starke Beschwerden zeigen, da auch ernsthafte Krankheiten hinter den Beschwerden stecken können. Quelle: http://www.n24.de


Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü