Bessere Gesundheit ohne Krankheiten


Direkt zum Seiteninhalt

Krankheit bei der Frau: Blutungsstörungen

Krankheit bei der Frau: Blutungsstörungen


Krankheitszeichen bei Blutungsstörungen :

Es gilt zu unterscheiden zwischen den verschiedenen Blutungsstörungen. So gibt es Blutungen, die sehr schwach (Hypomenorrhoe) sind, aber nur selten ein Zeichen einer Krankheit darstellen. Möglich wäre es bei der Einnahme der Verhütungspille, bei einer Frühschwangerschaft oder wenn ein fehlender Eisprung angezeigt wird. Dann gibt es noch Blutungen, die sehr stark (Hypermenorrhoe) sein können, dass meist ein Hinweis auf eine Krankheit ist. Allerdings geht man von einer sehr starken Blutung erst dann aus, wenn am Tag ca. 6 Tampons oder Binden zum Schutz der Blutung nicht ausreichen. Als Richtwert für eine Blutungsstörung mit starker Blutung kann auch nützlich sein, wenn bei einer ganzen Menstruation 20 oder mehr Tampons oder Binden gebraucht werden. Als 3. Punkt gibt es noch die Blutungen, die sehr lange gehen und in der Medizin als Menorrhagie bezeichnet werden. Auch hier kann man von einer sehr langen Blutung ausgehen, wenn bei einer Menstruation 20 oder mehr Tampons oder Binden gebraucht werden oder die Menstruation länger als 7 Tage geht. Schwindelgefühle, allgemeine Schwäche oder Kreislaufbeschwerden können auftreten, wenn es zu starkem Blutverlust kommt.

Eine Frau kann auch Krankheiten wie Blutungsstörungen bekommen

Ursache und Entstehung bei Blutungsstörungen :

Sehr häufig haben Blutungsstörungen bei der Menstruation mit langem oder starkem Blutverlust organische Ursachen. Die Blutungsstörungen können z. B. durch eine Endometriose, Entzündungen im Gebärmutterbereich, blutgerinnungshemmende Arzneimittel, wenn die Spirale nicht vertragen wird, bei Bluterkrankheiten, in der Gebärmutterwand sich ein gutartiger Muskelknoten befindet, bei Gebärmutterhalskrebs, mangelnde Muskelkraft in der Gebärmutter nach Geburten, im Gebärmutterinnenraum sich gutartige Gewächse befinden und bei Störungen der Blutgerinnung auftreten. Treten Nachblutungen als dunkle schwache Schmierblutungen mehrere Tage nach der Menstruation auf, kann z. B. eine Gebärmutterentzündung die Ursache sein. Während bei Vorblutungen vor der Menstruation als dunkle schwache Schmierblutung häufig darauf hinweist, das zu wenig im Gelbkörper das Progesteron produziert wird, was beim Schwangerschaftswunsch eventuell zum Problem werden kann, aber sonst meist kein akutes gesundheitliches Problem darstellt.

Behandlung bei Blutungsstörungen :

Sollten Sie Blutungsstörungen bei der Menstruation oder auch andere Beschwerden haben, dann gehen Sie zum Arzt. Gerade bei Blutungsstörungen kann ein zu langes Abwarten der Behandlung durch starke oder zu lange Blutung zu Blutarmut führen. Beim Arzt muss in der Regel festgestellt werden, welche Krankheit die Blutungsstörungen verursacht. Je nach Krankheitsart sollte diese Grunderkrankung auch behandelt werden. Welche sonstigen Maßnahmen erforderlich sind, sollten Sie in Ruhe mit Ihrem Arzt des Vertrauens besprechen. Bei nicht organischen Ursachen wäre zur Selbsthilfe auch Ruhe, Entspannung und Entlastung hilfreich.


Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü