Bessere Gesundheit ohne Krankheiten


Direkt zum Seiteninhalt

Wo sich Bakterien und Keime im Haushalt verstecken und zu Krankheiten führen können?

Wo sich Bakterien und Keime im Haushalt verstecken und zu Krankheiten führen können?


Sie sind klein und gefährlich. Die Bakterien und Keime können Krankheiten und Symptome wie blutige Durchfälle, Fieber, Blutvergiftung Lungenentzündung oder Erbrechen hervorrufen. Oft sind diese Krankheitserreger an Orten versteckt, wo man sie als letztes vermuten würde, wie z. B. im Kühlschrank oder in der Waschmaschine. Auch das Schneidebrett aus Holz können Bakterien lauern, sogar mancher Staubsauger kann zu wahren Bazillenschleudern werden. Wir haben ein paar der Orte von Krankheitserregern genauer angeschaut.

Reinigungsgeräte zur Beseitigung von Bakterien zum Schutz vor Krankheiten

Wie sauber ist der Kühlschrank?

Die Kälte im Kühlschrank kann den Bakterien nichts anhaben, sie vermehren sich nur langsamer. So ist es durch aus denkbar, dass bis zu 11 Millionen Keime auf einem Quadratzentimeter aufhalten. Wenn sie jetzt unverpackt Ihr Gemüse reinlegen, könnte das schon in kurzer Zeit kontaminiert sein. Trennen Sie rohe Waren wie Fleisch, Eier, Fisch, Gemüse von fertig zubereiten Gerichte, denn schon können sich die Keime in Windeseile im fertigen Essen ausbreiten. In der Regel sollte man den Kühlschrank einmal die Woche reinigen, auch bei einer antibakteriellen Beschichtung, denn selber reinigen kann sich diese Beschichtung auch nicht.

Wenn der Staubsauger zur Bazillenschleuder wird
In der Studie haben englische Wissenschaftler herausgefunden, dass Salmonellen und Enterobakterien bis zu 2 Monate im Auffangbeutel überleben können. Wenn der Staubsauger kein HEPA Filter hat, dann kann er beim Saugen durch möglicherweise ungenügende Filterung der Abluft in Wohnung z. B. Bakterien oder Milbenkot umherwirbeln. Auch beim Wechseln des Staubbeutels kann Gefahr drohen, weshalb man lieber den Kopf so weit wie möglich fernhält. Gerade für Allergiker ist es meist ratsam, sich einen Staubsauger mit HEPA zuzulegen.

Die Bakterien, die sich im Holzbrettchen verstecken können
Wenn Sie mit einem Holzbrett ein rohes Huhn zerlegen, haben sie zu 90 % Wahrscheinlichkeit ein Campylobacter jejuni Bakterium auf dem Brett. Auf keinen Fall sollten Sie hinterher einen Salat auf demselben Brett schneiden, da sonst eine Infektion mit Fieber, Erbrechen oder blutiger Durchfälle drohen kann. Abgesehen von der Salmonellen - Gefahr. Nehmen Sie statt eines Holzbrettes lieber ein Plastikbrett und waschen Sie vor jedem Gebrauch das Brett gründlich. Damit das Essen nicht zum Alptraum mit Krankheiten wird.

Wenn die Waschmaschine zur Bakterien Mischmaschine wird
Nicht alles was die Umwelt hilft, hilft auch der Gesundheit Ihrer Wäsche. So waschen viele Menschen alle Wäsche mit 30 - 40 Grad, um die Umwelt und den Geldbeutel zu schonen. Doch gerade bei der Unterwäsche kann eine Bakterium wie z. B. Staphylococcus aureus lauern, das sich bei einer Temperatur von 30 - 40 Grad sogar noch vermehren kann. Dabei kann es zu Krankheiten wie Lungenentzündung, Hautinfektionen oder Blutvergiftung kommen. Deshalb rät der Direktor der Uni Bonn gerade Unterwäsche und Handtücher lieber mit mindestens 60 Grad zu wäschen. Zum Trocknen am Besten gleich nach dem Waschen in die Sonne stellen, denn UV-Strahlungen mögen die Bakterien überhaupt nicht.

Wenn der Duschvorhang mit Bakterien übersäht ist
In Kalifornien wurde in einer Studie nachgewiesen, das bei benutzten Duschvorhängen viele Bakterien wie z. B. Methylobacterium oder Sphingomonas vorhanden sind. Die ist zwar in der Regel nicht lebensbedrohlich, aber manche kriegt man nur noch mit Antibiotika wieder los. Deshalb rät ein Experte 1 x im Monat den Duschvorhang bei 60 Grad waschen und beim Kauf auf Textilduschvorhang zu achten.

Benutzte Flaschen vom Wassersprudler können eine Bakterienfilm haben
In einer Studie der Uni Mainz haben Wissenschaftler herausgefunden, dass wochenlang benutzte Flaschen eines Wassersprudlers einen Bakterienfilm haben können. Deshalb wäre es besser, spülmaschinenfeste Flaschen zu verwenden, die dann 1 x wöchentlich bei min 60 Grad gewaschen werden. Die andere Alternative wäre sich wieder Sprudelkisten zu kaufen, was dann halt wieder oftmals eine Schlepperei ist. Quelle: Generation 55plus / 21.Jahrgang Sept. 2009

Anmerkung:
Es gibt bestimmt noch mehr Bakterienverstecke, aber im Fernsehen habe ich eine Untersuchung einer Wohnung gesehen, dabei wurden als Ergebnis hauptsächlich 2 Probleme dargestellt. Das waren der Kühlschrank und das Holzbrettchen mit den meisten Bakterien. Auch das Tuch zum Wischen in der Küche sollte man der Gesundheit zuliebe alle 2 Tage wechseln.


Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü